Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit
Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Das Problem mit der Sommerzeit ist, dass zwar Ihr Gehirn verstanden hat, die Uhr wird umgestellt, doch Ihr Körper eben nicht. Manche Leute reagieren sehr empfindlich auf die Zeitumstellung und brauchen Tage oder Wochen, um sich wieder gut zu fühlen. Andere Menschen merken davon überhaupt nichts.

Wenn im Herbst die Uhren umgestellt werden, geniesst man eine Stunde zusätzlichen Schlafs, doch Ihr Körper möchte sein Frühstück eine Stunde früher, als die Uhr anzeigt. Wird die Uhr im Frühling eine Stunde vorgestellt, verlieren Sie eine Stunde Schlaf. Dies kann Ihren Schlafrhythmus für mehrere Tage durcheinander bringen. „Früher“ schlafen zu gehen kann Probleme beim Einschlafen mit sich bringen und eine erhöhte Wachheit zu Beginn der Nacht.

Was kann man tun im Umgang mit der Zeitumstellung?

1. Bereiten Sie sich vor

Vor der Zeitumstellung gehen Sie etwas früher schlafen und stellen Sie auch Ihren Wecker vor, 10 Minuten jeden Tag, 6 Tage lang. Am Sonntag ist das ein Kinderspiel! Sie können auch Ihre Mahlzeiten zeitlich vorverlegen.

2. Machen Sie mehr Sport

Weil Sport das Serotonin-Level hebt – ein Hormon im Gehirn, das dem Körper hilft, sich an die Zeit anzupassen -  kann mehr Sport helfen. Wenn Sie früh morgens draussen Sport treiben, dann ist das noch besser und Sie werden die Vorteile schnell merken.

3. Mittagsschlaf

Wenn Sie verzweifeln, dann kann ein Mittagsschlaf helfen, doch Vorsicht. Mittagsschlaf kann die Qualität Ihres Nachtschlafs beeinträchtigen, und je länger der Mittagsschlaf dauert, desto schlimmer ist es. Besser ist womöglich, ein paar Schritte um den Block zu gehen.

4. Vermeiden Sie Stimulanzien

Vermeiden alle stimulierenden Substanzen wie Alkohol, Koffein, Nikotin usw. Versuchen Sie vor dem Schlafengehen einen Kräutertee zu trinken, zu meditieren oder ein warmes Bad zu nehmen um zu entspannen. Essen Sie möglichst rechtzeitig Abendbrot, damit Ihr Körper genug Zeit zum Verdauen hat.

5. Probleme beim Aufstehen?

Öffnen Sie Ihre Vorhänge oder Jalousien sobald der Wecker klingelt, damit Ihr Körper auf das Licht reagiert. Forschungen haben gezeigt, wie wichtig der Zusammenhang zwischen Licht und Dunkelheit für den Tagesrhythmus ist. Gehen Sie tagsüber raus, wenn möglich und dimmen Sie das Licht am Abend. So weiss Ihr Körper, wann er wach sein soll und wann nicht.

6. Schaffen Sie sich eine schlaffreundliche Umgebung

Wenn Ihr Schlafzimmer der wichtigste Raum ist, dann sollte es auch schlaffreundlich eingerichtet sein. Sie möchten leicht einschlafen, durchschlafen und auch gut schlafen. Grundlage einer guten Schlafhygiene ist es, darauf zu achten was man isst und trinkt (siehe oben), Sport zu treiben und ein beruhigendes Einschlafritual zu etablieren, wie ein Buch zu lesen oder entspannende Musik zu hören. Sie können auch Ohrstöpsel oder eine Gesichtsmaske tragen, wenn Ihnen das hilft.

7. Vermeiden Sie Bildschirme

Halten Sie sich vor dem Schlafengehen fern von Bildschirmen wie dem Fernseher, einem Monitor oder dem Smartphone. Das Licht stört Ihren Körper dabei, sich zu beruhigen.

Es ist nicht alles schlecht

Die Sommerzeit hat viele Vorteile. Wir haben eine Stunde mehr Tageslicht am Abend, in der wir nach der Arbeit noch draussen sein können. Wir haben mehr Sonnenschein (bevor es zu heiss wird) und das fördert unser Vitamin-D-Level. Wir sparen zu Hause Energie und wir fühlen uns generell wacher, möchten mehr rausgehen und Dinge unternehmen. Machen Sie das Beste daraus! Der Winter kommt schon früh genug zurück…

Teilen
Marie Pure

Weitere Artikel


Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum die Rückkehr zur Arbeit so schwer fällt

Warum die Rückkehr zur Arbeit so schwer fällt

Millionen Leute waren in Kurzarbeit und kommen nun wieder zur Arbeit. Andere, die in Heimarbeit waren, müssen nun wieder in ihre Büros. Und manche Tätigkeiten sind einfach verschwunden: Nicht wenige Menschen werden sich einen neuen Job suchen müssen. So wird die Rückkehr zur Arbeit für viele Leute eine grosse Herausforderung.

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Verurteilen und kritisieren Sie auch immer alles und jeden, inklusive Ihnen selbst? Fühlen Sie sich hinterher schlecht deswegen? Damit sind Sie nicht alleine! Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie man weniger kritisch sein kann und die Dinge eher akzeptiert, wie sie sind.

Den vollständigen Artikel lesen

Damit nicht immer alles schief geht

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Den vollständigen Artikel lesen

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

Den vollständigen Artikel lesen

12 einfache Methoden um gemocht zu werden

12 einfache Methoden um gemocht zu werden

Haben Sie auch schon bemerkt, dass manche Leute einfach sofort beliebt sind? Viele glauben, das liege an angeborenen Dingen wie gutes Aussehen, Talent oder sozialen Kompetenzen. Doch das ist ein Missverständnis. Es liegt an Ihnen selbst, ob die anderen Menschen Sie mögen, und dabei geht es vor allem um Selbstvertrauen, Selbstgewissheit und emotionale Intelligenz. Das können Sie tun, um bei anderen Menschen beliebter zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

In unserem Alltag bekommen wir manchmal gar nicht mit, wie die Tage und Nächte verrinnen. Doch ist das Leben keine Generalprobe!

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht