Bachblüten Therapie

Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab CHF 34.00

inkl. Mwst.

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Liegen Sie auch manchmal nachts wach und sorgen sich um Dinge, die noch gar nicht eingetreten sind? Beeinträchtigen Zukunftsängste Ihre Stimmung oder Ihre Leistungsfähigkeit? Falls das in beiden Fällen so ist, dann sind Sie damit nicht alleine! Jeder macht sich Sorgen, ganz besonders um Menschen oder Ereignisse, die uns wichtig sind.

Das Problem mit Zukunftssorgen ist, dass sie uns viel Zeit und Energie kosten. Wer unter Ängsten leidet, hat Probleme damit, das hinter sich zu lassen und an die Gegenwart zu denken. So entsteht ein Teufelskreis: je weniger Energie wir haben, desto ängstlicher werden wir. Das führt wieder zu neuen Sorgen. Doch Sorgen führen zu nichts. Im Gegenteil verstärken sie Ängste zu Ereignissen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Auch wenn wir also wissen, dass wir die Zukunft nicht beeinflussen können, versuchen wir es paradoxerweise trotzdem. Da hilft es zu wissen, dass man lernen kann, seine Ängste zu kontrollieren. Lesen Sie hier weiter und erfahren Sie ein paar Tipps dazu, wie man weniger ängstlich wird und sich weniger Sorgen um die Zukunft macht.


Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Wenn Sie sich mit Zukunftsängsten herumplagen, dann probieren Sie doch mal eine der folgenden, bewährten Techniken aus:

1. Dankbar sein

Eine sehr wirksame Methode um Sorgen und negative Gedanken durch positive Gefühle zu ersetzen, ist seine Erfolge zu zählen. Listen Sie einfach alle Dinge auf, die Sie mögen und die Sie schätzen. Ihr Gehirn kann positive und negative Gedanken nicht gleichzeitig verarbeiten. Indem Sie an die Dinge denken, für die Sie dankbar sind, bleibt kein Platz für Ängste und Furcht.

2. Tief durchatmen

Wenn Sie sich das nächste Mal Sorgen um die Zukunft machen, dann achten Sie auf Ihre Atmung. Nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge zur Beruhigung Ihres Körpers und Ihres Geistes. Yoga-Atemtechniken sind hilfreich: Drücken Sie sanft auf eine Seite Ihrer Nase, um ein Nasenloch zu schliessen. Dann atmen Sie durch Ihre Nase und zählen Sie dabei bis Vier. Halten Sie dann den Atem vier Sekunden, bevor Sie langsam ausatmen. Wiederholen Sie das, dann mit der anderen Nasenseite.

3. Mit beiden Beinen im Hier und Jetzt

Wenn man sich Sorgen über die Zukunft macht, sollte man sich auf das Hier und Jetzt besinnen. Schauen Sie sich um, was sehen Sie? Was hören Sie? Gerüche? Geräusche? Wer mit beiden Beinen im Hier und Jetzt steht, hat keinen Platz für Zukunftssorgen.

4. Bachblüten

Während sich die Welt in einer Phase grosser Unsicherheit befindet, ist es normal, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Falls Sie sich auch in einem Kreislauf aus negativen Gedanken und Sorgen befinden, können Bachblüten Ihre Gefühle wieder ins Gleichgewicht bringen und Ihnen so helfen, wieder selbst mit den Herausforderungen des Lebens zurecht zu kommen. Die Bachblütenmischung Nr. 85 hilft gegen Ängste, während die Bachblütenmischung Nr. 71 eher für allgemeinen Stress gedacht ist.

5. Übernehmen Sie die Kontrolle

Viele Zukunftsängste resultieren aus einem Gefühl von Kontrollverlust. Wenn Sie sich Sorgen um ein bevorstehendes Ereignis machen, dann fragen Sie sich, ob Sie etwas gegen Ihre Ängste tun können. Wenn ja, dann tun Sie es. Wenn nicht, dann brauchen Sie sich auch keine Sorgen zu machen.

6. Machen Sie sich einen Plan

Es ist eine normale menschliche Reaktion, seine Sorgen zu verdrängen. Doch anstatt sich den Kopf zu zerbrechen über Sachen, die vielleicht niemals passieren werden, wäre es besser, sich diesen Gedanken zu stellen. Fragen Sie sich selbst, was danach passieren würde und wie Sie die Herausforderung angehen würden. Und schon haben Sie einen Plan und sind wieder Herr der Lage.

7. Progressive Muskelentspannung

Bekämpfen Sie Sorgen und Stress mit der progressiven Muskelentspannung. Wenn wir gestresst sind, dann spannen sich unsere Muskeln an. Indem wir verschiedene Muskelstränge im Körper anspannen und dann wieder lockern, erinnern wir uns selbst daran, wie es sich anfühlt, entspannt zu sein.

8. Kreieren Sie eine Sorgenskala

Wenn Sie sich Sorgen um ein Ereignis in der Zukunft machen, dann stellen Sie sich vor, sie müssten es auf einer Skala von 1 – 10 bewerten, wobei 10 der höchste Grad an Sorge ist. Falls Sie dann das Ereignis mit einem Wert unter 5 bewerten, so können Sie sich selbst sagen, die Ängste wären die Energie und die Zeit nicht wert. Und sollte der Wert höher als 5 liegen, dann können Sie sich einen Plan machen, wie Sie das Problem angehen wollen.

9. Schreiben Sie es auf

Wenn Sie noch spät abends wach liegen oder nachts nicht schlafen können, dann hilft es, seine Ängste aufzuschreiben. So können Sie die Sorgen herauslassen. Ist erst einmal alles aufgeschrieben, dann werfen Sie den Zettel weg. Diese einfache Handlung hilft, die Gedanken zu klären und zu ordnen.

10. Reden Sie darüber

„Geteiltes Leid ist halbes Leid" – so lautet ein Sprichwort, das sich schon oft als wahr erwiesen hat. Teilen Sie Ihre Ängste mit Freunden und Familie. Vielleicht erfahren Sie so eine andere Sichtweise, die helfen kann, wieder mehr Kontrolle zu haben. Manche Leute teilen sich lieber Fremden oder einem Therapeuten mit, der einem Rat geben kann.

Zu guter Letzt

Lassen Sie sich Ihre Zeit und Energie nicht von Sorgen und Ängsten auffressen. Wenn Sie das nächste Mal Zukunftsängste haben, dann probieren Sie ein paar dieser Tipps aus und so können Sie dem Kreislauf aus Ängsten und negativem Denken entkommen.


Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfussballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste
Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Liegen Sie auch manchmal nachts wach und sorgen sich um Dinge, die noch gar nicht eingetreten sind? Beeinträchtigen Zukunftsängste Ihre Stimmung oder Ihre Leistungsfähigkeit? Falls das in beiden Fällen so ist, dann sind Sie damit nicht alleine! Jeder macht sich Sorgen, ganz besonders um Menschen oder Ereignisse, die uns wichtig sind.

Das Problem mit Zukunftssorgen ist, dass sie uns viel Zeit und Energie kosten. Wer unter Ängsten leidet, hat Probleme damit, das hinter sich zu lassen und an die Gegenwart zu denken. So entsteht ein Teufelskreis: je weniger Energie wir haben, desto ängstlicher werden wir. Das führt wieder zu neuen Sorgen. Doch Sorgen führen zu nichts. Im Gegenteil verstärken sie Ängste zu Ereignissen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Auch wenn wir also wissen, dass wir die Zukunft nicht beeinflussen können, versuchen wir es paradoxerweise trotzdem. Da hilft es zu wissen, dass man lernen kann, seine Ängste zu kontrollieren. Lesen Sie hier weiter und erfahren Sie ein paar Tipps dazu, wie man weniger ängstlich wird und sich weniger Sorgen um die Zukunft macht.

Persönliche Bachblüten-Kombination

Persönliche Bachblüten-Kombination:

  • Personalisierte Zusammenstellung
  • Speziell für Ihre Persönlichkeit und Ihre Beschwerden
  • Tom Vermeersch wählt die Bachblüten persönlich aus
  • Wirkungsvoll und effektiv
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard helfen kann

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Wenn Sie sich mit Zukunftsängsten herumplagen, dann probieren Sie doch mal eine der folgenden, bewährten Techniken aus:

1. Dankbar sein

Eine sehr wirksame Methode um Sorgen und negative Gedanken durch positive Gefühle zu ersetzen, ist seine Erfolge zu zählen. Listen Sie einfach alle Dinge auf, die Sie mögen und die Sie schätzen. Ihr Gehirn kann positive und negative Gedanken nicht gleichzeitig verarbeiten. Indem Sie an die Dinge denken, für die Sie dankbar sind, bleibt kein Platz für Ängste und Furcht.

2. Tief durchatmen

Wenn Sie sich das nächste Mal Sorgen um die Zukunft machen, dann achten Sie auf Ihre Atmung. Nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge zur Beruhigung Ihres Körpers und Ihres Geistes. Yoga-Atemtechniken sind hilfreich: Drücken Sie sanft auf eine Seite Ihrer Nase, um ein Nasenloch zu schliessen. Dann atmen Sie durch Ihre Nase und zählen Sie dabei bis Vier. Halten Sie dann den Atem vier Sekunden, bevor Sie langsam ausatmen. Wiederholen Sie das, dann mit der anderen Nasenseite.

3. Mit beiden Beinen im Hier und Jetzt

Wenn man sich Sorgen über die Zukunft macht, sollte man sich auf das Hier und Jetzt besinnen. Schauen Sie sich um, was sehen Sie? Was hören Sie? Gerüche? Geräusche? Wer mit beiden Beinen im Hier und Jetzt steht, hat keinen Platz für Zukunftssorgen.

4. Bachblüten

Während sich die Welt in einer Phase grosser Unsicherheit befindet, ist es normal, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Falls Sie sich auch in einem Kreislauf aus negativen Gedanken und Sorgen befinden, können Bachblüten Ihre Gefühle wieder ins Gleichgewicht bringen und Ihnen so helfen, wieder selbst mit den Herausforderungen des Lebens zurecht zu kommen. Die Bachblütenmischung Nr. 85 hilft gegen Ängste, während die Bachblütenmischung Nr. 71 eher für allgemeinen Stress gedacht ist.

5. Übernehmen Sie die Kontrolle

Viele Zukunftsängste resultieren aus einem Gefühl von Kontrollverlust. Wenn Sie sich Sorgen um ein bevorstehendes Ereignis machen, dann fragen Sie sich, ob Sie etwas gegen Ihre Ängste tun können. Wenn ja, dann tun Sie es. Wenn nicht, dann brauchen Sie sich auch keine Sorgen zu machen.

6. Machen Sie sich einen Plan

Es ist eine normale menschliche Reaktion, seine Sorgen zu verdrängen. Doch anstatt sich den Kopf zu zerbrechen über Sachen, die vielleicht niemals passieren werden, wäre es besser, sich diesen Gedanken zu stellen. Fragen Sie sich selbst, was danach passieren würde und wie Sie die Herausforderung angehen würden. Und schon haben Sie einen Plan und sind wieder Herr der Lage.

7. Progressive Muskelentspannung

Bekämpfen Sie Sorgen und Stress mit der progressiven Muskelentspannung. Wenn wir gestresst sind, dann spannen sich unsere Muskeln an. Indem wir verschiedene Muskelstränge im Körper anspannen und dann wieder lockern, erinnern wir uns selbst daran, wie es sich anfühlt, entspannt zu sein.

8. Kreieren Sie eine Sorgenskala

Wenn Sie sich Sorgen um ein Ereignis in der Zukunft machen, dann stellen Sie sich vor, sie müssten es auf einer Skala von 1 – 10 bewerten, wobei 10 der höchste Grad an Sorge ist. Falls Sie dann das Ereignis mit einem Wert unter 5 bewerten, so können Sie sich selbst sagen, die Ängste wären die Energie und die Zeit nicht wert. Und sollte der Wert höher als 5 liegen, dann können Sie sich einen Plan machen, wie Sie das Problem angehen wollen.

9. Schreiben Sie es auf

Wenn Sie noch spät abends wach liegen oder nachts nicht schlafen können, dann hilft es, seine Ängste aufzuschreiben. So können Sie die Sorgen herauslassen. Ist erst einmal alles aufgeschrieben, dann werfen Sie den Zettel weg. Diese einfache Handlung hilft, die Gedanken zu klären und zu ordnen.

10. Reden Sie darüber

„Geteiltes Leid ist halbes Leid" – so lautet ein Sprichwort, das sich schon oft als wahr erwiesen hat. Teilen Sie Ihre Ängste mit Freunden und Familie. Vielleicht erfahren Sie so eine andere Sichtweise, die helfen kann, wieder mehr Kontrolle zu haben. Manche Leute teilen sich lieber Fremden oder einem Therapeuten mit, der einem Rat geben kann.

Zu guter Letzt

Lassen Sie sich Ihre Zeit und Energie nicht von Sorgen und Ängsten auffressen. Wenn Sie das nächste Mal Zukunftsängste haben, dann probieren Sie ein paar dieser Tipps aus und so können Sie dem Kreislauf aus Ängsten und negativem Denken entkommen.



Marie Pure

Weitere Artikel


Haben Sie schon mal an Yoga gedacht

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Feuerwerk

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Den vollständigen Artikel lesen

Geht Ihnen alles zu schnell

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfussballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

Den vollständigen Artikel lesen

Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht