Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln
Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Ein gewisses Mass an Selbstkritik ist normal und kann hilfreich sein. Sich selbst infrage zu stellen heisst, zurückliegende Handlungen zu hinterfragen und aus möglichen Fehlern zu lernen. Doch ständige Selbstzweifel, Ängste und Sorgen können das Leben stark beeinträchtigen, und können so Erfolg und Glück verhindern.

Selten sind es rationale Gründe, die uns an uns selbst zweifeln lassen. Werfen wir einen Blick auf die häufigsten Gründe, warum man an sich selbst zweifelt und was man dagegen tun kann.

Persönliche Bachblüten-Kombination

Persönliche Bachblüten-Kombination:

  • Personalisierte Zusammenstellung
  • Speziell für Ihre Persönlichkeit und Ihre Beschwerden
  • Tom Vermeersch wählt die Bachblüten persönlich aus
  • Wirkungsvoll und effektiv
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard helfen kann

1. Fehler und schlechte Erfahrungen nicht vergessen können

Die Erinnerung an Fehler und schlechte Erfahrungen aus der Vergangenheit beeinflusst unser Verhalten bei neuen Herausforderungen. Ob man Sie grundlos gefeuert hat oder ob Sie eine Beziehung geführt haben mit psychischen oder gar physischen Übergriffen, das wird Ihre mentale Gesundheit beeinflussen. 

Schlechte Erfahrungen erschüttern unser Vertrauen, doch ist es sinnlos, darüber nachzugrübeln. So gerät man in einen Kreislauf aus negativen Gedanken und das hält einen davon ab, nach Vorne zu schauen. Denken Sie über die Lehren aus Ihrer Erfahrung nach und lernen Sie daraus.

Falls Sie entlassen wurden, dann überlegen Sie sich, was Sie an Ihrem Job geliebt hatten und was nicht. Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt für einen neuen Karriereweg? Wenn eine schmerzvolle Trennung hinter Ihnen liegt, dann wissen Sie jetzt genauer, welche Qualitäten Ihr(e) neue(r) Partner(in) haben sollte und können nun nach einer stabileren Beziehung suchen.

2. Sie können Erfolge aus der Vergangenheit nicht vergessen

Selbst die erfolgreichsten Menschen können empfindlich für Selbstzweifel sein. Wer einst sehr erfolgreich war, kann das Gefühl bekommen, die Messlatte wäre nun so hoch, dass man sie nie wieder erreichen könnte. Möglicherweise leidet man am Hochstapler-Syndrom, ein Gefühl, wonach man seinen Erfolg nur Glück oder Zufällen zu verdanken hat, und jederzeit damit rechnen muss, das „alles auffliegen“ würde.

Die Bachblütenmischung Nr. 44 ist sehr hilfreich, wenn man unter einem geringen Selbstwertgefühl und Versagensängsten leidet. Noch ein Tipp: Wenn Sie unter niedrigem Selbstvertrauen leiden, dann machen Sie sich eine Liste mit all den Dingen, die Sie schon erreicht haben. So können Sie Ihre Ängste angehen, negative Gefühle überwinden und sich neuen Herausforderungen voller Optimismus stellen.

3. Sie geben der Selbstkritik zu viel Raum

Von den zehntausenden Gedanken, die unser Gehirn täglich passieren, sind nur etwa 2% wirklich neu. Der Rest ist Gewohnheit. Diese ständig wiederkehrenden Gedanken können uns ausbremsen und zu einer inneren Stimme der Kritik werden, die uns ständig vorwirft, nicht hart genug zu arbeiten oder nicht erfolgreich genug zu sein. 

Selbstkritische Gedanken entstammen oft der Kindheit. Wenn unsere Eltern zu starkes Gewicht auf Erfolg gelegt haben und Kritik oft streng und hart war, dann wächst man schnell in dem Glauben auf, dass alles was man tut nicht gut genug sei.

Die gute Nachricht dabei ist: Man kann lernen, negative Gedankenmuster zu kontrollieren, um so die Selbstzweifel zu überwinden, die durch die innere Stimme ausgelöst werden. Versuchen Sie, die irrationalen oder übertriebenen Ängste zu identifizieren, die immer wieder auftauchen. Die Bachblütenmischung Nr. 85 ist eine Auswahl spezieller Essenzen, die bei Stress und Ängsten unterstützen können und Ihnen so helfen, den negativen Gedankenkreislauf zu durchbrechen.

Wenn Ihre innere Stimme manchmal Fragen stellt – zum Beispiel, ob es nicht mal Zeit für eine Gehaltserhöhung wäre – kann die erste Antwort gut und gerne „Nein“ lauten. Wenn Sie entscheiden, dass Ihre Fähigkeiten noch nicht ausreichen oder der Zeitpunkt nicht der richtige ist.

Verwandeln Sie diese Selbstzweifel in positives Denken. Bewerten Sie Ihre Fähigkeiten ehrlich, bessern Sie Ihre Kenntnisse auf, wo es nötig ist, und bereiten Sie sich auf die nächste Gelegenheit vor.

4. Sie vergleichen sich immer noch mit anderen Menschen

Wir leben in einer Welt des Wettbewerbs, und da ist es normal, sich mit anderen zu vergleichen. Doch andere um ihr Erreichtes zu beneiden und dies mit der eigenen, so empfundenen Erfolglosigkeit zu vergleichen, ist eine sichere Methode, um sein Selbstvertrauen zu beeinträchtigen.

Sie können nicht in allem gut sein, niemand kann das. Anstatt sich auf die Schwächen zu konzentrieren, sollte man versuchen, das meiste aus seinen Stärken herauszuholen und sich so zu akzeptieren, wie man ist.

5. Sie lassen sich nicht von anderen helfen

Sie sind verantwortlich für Ihre Entscheidungen und den Lebensweg, den Sie bis hierher gegangen sind. Sie können etwas tun, um Ihr Selbstbewusstsein zu steigern. Doch das heisst nicht, dass Sie alleine damit sind. Öffnen Sie sich Freunden und Familie und das wird Ihnen helfen, motiviert zu bleiben und die Dinge besser einordnen zu können. Manche Leute reden lieber mit Vertrauten, andere lieber mit jemandem, den man nicht kennt, also beispielsweise einem Berater oder einem Coach.

Ein paar letzte Worte

Es ist normal und menschlich, wenn man ab und zu an sich zweifelt. Doch wenn man in einem Kreislauf negativer Gedanken feststeckt, dann ist das problematisch. Indem man neue Herausforderungen meidet, bringt man sich um Gelegenheiten im Leben. Hören Sie auf mit dem Zweifeln und nehmen Sie das Heft des Handelns in die Hand, um so ein glücklicheres Leben zu führen.


Marie Pure

Weitere Artikel


Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Loslassen Tipps für Hinterbliebene

Loslassen: Tipps für Hinterbliebene

Ein Familienmitglied oder Freund zu verlieren ist sicher eine der schwierigsten Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält. Der Verlust eines Partners, eines Elternteils oder von Geschwistern lässt uns in eine tiefe Traurigkeit fallen.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Überall ist die Rede von „toxisch“ – doch was heißt das eigentlich? Sicher kennen Sie jemanden, auf den diese Beschreibung passt. Es kann zumindest herausfordernd und emotional belastend sein, mit verschiedenen Persönlichkeiten im Alltag klarkommen zu müssen – soviel steht fest.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

„Bachblüten Information” wird „Mariepure”

„Bachblüten Information” wird „Mariepure”

Nach 25 Jahren in der Welt der Bachblüten haben wir uns gefragt, ob jetzt nicht die Zeit wäre für einen neuen, einen eigenen Namen? Nicht nur wir haben uns weiterentwickelt, auch Sie haben das, zusammen mit dem Vertrauen, welches Sie in uns gesetzt haben. Darum möchten wir uns mit einem eigenen Namen verbinden. Dieser Name ist Mariepure.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Lesen Sie hier ein paar Tipps, um endlich die Herausforderung angehen zu können, die Sie schon so lange aufschieben. Hier weiterlesen und mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Kommen Sie von der Vergangenheit einfach nicht los

Kommen Sie von der Vergangenheit einfach nicht los?

Denken Sie oft an die Vergangenheit? Würden Sie gerne die Uhr zurückdrehen zu den vergangenen Zeiten, oder in die Zeit vor Corona, als alles noch war wie früher?

Den vollständigen Artikel lesen

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können?

Ob eine Beziehung scheitert oder Sie Ihren Job verlieren: Sie geraten in einen Strudel aus negativen Gedanken und Leid. Wie gut gelingt es Ihnen, die Enttäuschung abzulegen und jene Dinge loszulassen, die Sie ohnehin nicht ändern können? Machen Sie unseren Test und finden Sie es heraus!

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht