Das Post-Holiday-Syndrom bekämpfen

Das Post-Holiday-Syndrom bekämpfen
Das Post-Holiday-Syndrom bekaempfen

Der Sommer ist fast vorbei und wahrscheinlich haben Sie auch schon ein leichtes Post-Holiday-Syndrom. Sie müssen sich von den Tagen an der frischen Luft verabschieden, von den lauen Sommernächten bei einem Glas Wein, und von der Freiheit, gar nichts tun zu müssen so lange man will. Das ist schon traurig, oder?

Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, die es Ihnen leichter machen, wieder zur Arbeit gehen zu müssen. Mit ein bisschen Glück finden Sie so schnell zurück in den Rhythmus des Lebens und können sich schon bald wieder auf den nächsten Urlaub freuen!

Tipps und Tricks gegen das Post-Holiday-Syndrom

  • Können Sie genau sagen, warum Sie eigentlich keine Lust haben, wieder zur Arbeit zu gehen? Wenn es etwas gibt, was Ihnen Probleme macht, dann können Sie ja etwas dagegen tun. Vielleicht hassen Sie ja die Routine, also könnten Sie die Dinge ein bisschen anders ordnen und anders angehen? Und umgekehrt, falls Sie etwas gerne an Ihrer Arbeit mögen, vielleicht können Sie ja mit Ihrem Chef reden, um noch mehr solcher Aufgaben zu bekommen? Wenn Ihrem Chef wirklich am Erfolg des Unternehmens gelegen ist und am Wohlergehen seiner Mitarbeiter, dann wird er Ihnen bestimmt entgegen kommen. Falls dennoch kein Platz sein sollte für kreative Ideen und Flexibilität, dann sollten Sie sich vielleicht mal nach etwas anderem umschauen?
  • Organisieren Sie sich! Vermutlich werden Sie am ersten Arbeitstag nicht alles erledigen können, also nutzen Sie die Zeit und räumen Sie Ihren Arbeitsplatz auf. Falls möglich, ändern Sie ihn komplett. Entrümpeln Sie, machen Sie sauber, heften Sie ab und ordnen Sie Ihre Dinge! Ein neuer Start, ein neues Ich! Das gibt Ihnen Kraft und wenn Sie sich neue Büroutensilien zulegen, dann macht es gleich noch viel mehr Spass. 
  • Machen Sie sich eine To-do-Liste von allen Dingen, die Sie heute morgen, heute, diese Woche, diesen Monat und bis Weihnachten erledigen möchten. Setzen Sie sich Ziele und schreiben Sie alles in Ihren Terminkalender.
  • Machen Sie sich eine Vorstellung von einer optimalen Work-Life-Balance und tun Sie etwas dafür. Setzen Sie den Schwerpunkt auf Ihr Wohlbefinden, denn wenn Sie glücklich und entspannt sind, schaffen Sie mehr auf der Arbeit und mehr Harmonie zu Hause. Setzen Sie es sich zum Ziel, eine gute Work-Life-Balance zu erreichen.
  • Hören Sie auf, sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Natürlich ist es gut, ambitioniert zu sein, und vielleicht wollen Sie ja wirklich mal die Firma übernehmen, sich ein zweites Haus in den Tropen bauen oder einen Jaguar fahren. Wenn es das ist, was Sie wollen, dann nur los! Die Sache ist die, viele von uns nehmen sich weniger vor, um so auch weniger Stress zu haben und das Leben besser geniessen zu können. Was würden Sie gerne gut machen? Wo sind Sie bereits Experte drin? Worin würden Sie gerne besser werden? Falls Sie diese drei Bereiche nennen können, dann arbeiten Sie daran, und kümmern Sie sich nicht um die anderen.
  • Weniger arbeiten. Eine gute Work-Life-Balance bedeutet, seinen nächsten Angehörigen nahe zu sein und nicht seinen Kollegen oder seinem Chef. Arbeiten Sie schlauer und machen Sie keine Überstunden. Finden Sie gute Lösungen für aufkommende Probleme und versuchen Sie nicht, den Superhelden auf der Arbeit zu spielen. Ihr Chef wird es vermutlich nicht merken, und die meisten Menschen werden eh nicht dafür belohnt, ausser manchen Glückspilzen vielleicht.
  • Nehmen Sie die Dinge wie sie kommen. Verschieben Sie nichts. Suche Sie eine Lösung. Arbeiten Sie daran. Schauen Sie nach Vorne! Sie können sich später immer noch erneut darum kümmern und es in Ordnung bringen - oder verbessern - falls es nötig wird.
  • Millionen E-Mails? Durchsuchen Sie alle. Schauen Sie nach, wo der Knopf zum Löschen ist. Na los!
  • Lassen Sie die Abwesenheitsnachricht aktiviert. So lassen die Leute Sie in Ruhe und Sie finden Zeit, um erstmal wieder in den Rhythmus zu kommen und die wichtigsten Dinge zu erledigen.
  • Mögen Sie Ihre Arbeit wirklich nicht? Dann nehmen Sie sich vor, etwas Neues zu suchen. Falls Sie sich weiterbilden möchten, ist der Herbst eine ideale Jahreszeit dafür. Sie wissen nicht, wo Sie nächste Woche hingehen sollen? Schauen Sie zurück in Ihrem Leben und überlegen Sie, wann Sie besonders glücklich waren und die meiste Energie verspürt hatten. Was gefiel Ihnen denn damals an der Arbeit? Ihre Fähigkeiten? Die Umgebung? Die Kollegen? Wo wäre es denn möglich, wieder dieses Gefühl zu haben? Informieren Sie sich und machen Sie sich einen Plan!
  • Motivieren Sie sich! Sie brauchen Gründe, arbeiten zu gehen und Erfolg zu haben. Wenn Sie nicht mit dem Herzen bei der Sache sind, dann arbeiten Sie bestimmt auch nicht gut und Ihr Chef wird das merken. In einer rauen Welt ist es vielleicht nur das Geld, was Sie zur Arbeit motiviert, doch selbst dann müssen Sie mit Herz und Seele dabei sein, um etwas zu erreichen. Oder Sie suchen sich etwas anderes.
  • Machen Sie einen Tag zusätzlich frei. Auch wenn es komisch klingt, ein freier Tag kurz nach dem Urlaub hilft gut gegen das Post-Holiday-Syndrom. Eine Viertagewoche ist viel leichter zu überstehen, und weil auch alle anderen wieder ins Arbeitsleben gefunden haben, wird weniger Stress und Angst im Büro sein, und Sie können sich leichter dran gewöhnen.
  • Führen Sie Tagebuch. Schreiben Sie zwei bis drei Sachen täglich auf, für die Sie dankbar sind, ob in ein Tagebuch oder auf kleine Zettel, die Sie irgendwo aufbewahren. Das ist eine gute Methode, um sich seiner schönen Dinge gewahr zu werden und sich auf das zu konzentrieren, was man am Leben mag.
  • Nutzen Sie die Mittagspause, um den nächsten Urlaub zu buchen. So haben Sie etwas, worauf Sie sich freuen können!

Marie Pure

Weitere Artikel


Eine Depression verstecken Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Eine Depression verstecken: Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Es ist nicht immer leicht zu sagen, ob jemand unter Depressionen leidet. Während manche Anzeichen wie Traurigkeit, Pessimismus und soziale Isolation einfach zu erkennen sind, sind andere Symptome weniger eindeutig. Und manche Menschen sind sehr gut darin, ihre Depression zu verstecken – sogar vor sich selbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Für viele Menschen war 2020 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen sozialen Unfrieden wurde unser Leben so stark verändert, wie wir es bis vor kurzem kaum noch gedacht hätten. Und auch im Januar 2021 werden wir noch einige Herausforderungen vor uns haben. Kann das Jahr 2021 denn besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

Den vollständigen Artikel lesen

Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Jeder Mensch ist einzigartig, auch mit seinen negativen Eigenschaften und Charakterzügen. Lesen Sie hier ein paar Tipps zum Umgang mit diesen Eigenschaften!

Den vollständigen Artikel lesen

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Oft ist es schwer, etwas abzulehnen, doch manche Menschen machen das nie. Also wann sollte man lieber „Nein!“ sagen und wann nicht?

Den vollständigen Artikel lesen

Warum fällt die Rückkehr zur Schule so schwer

Warum fällt die Rückkehr zur Schule so schwer?

Mitten in einer Pandemie zurück zur Schule zu gehen ist für alle eine neue Erfahrung. Es ist verständlich, dass manche Kinder davor Angst haben. Wir werden einen Blick auf ein paar Aspekte davon werfen und erläutern, wie Sie Ihrem Kind die Rückkehr zur Schule erleichtern können.

Den vollständigen Artikel lesen

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiss was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht