Bachblüten Therapie

Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab CHF 34.00

inkl. Mwst.

6 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

7 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

Als Eltern machen wir uns um die Zensuren unserer Kinder mindestens genauso grosse Sorgen wie unsere Kinder selbst! Kommt das Kind mit schlechten Noten nach Hause, suchen wir nach Gründen und Möglichkeiten, wie wir helfen können.

Es gibt viele mögliche Ursachen für Schulprobleme. Ein frühes Einschreiten kann sehr viel bewirken, weswegen man die Ursachen schnell identifizieren sollte. Hat man die Gründe der Schulprobleme erst einmal gefunden, kann man mögliche Hilfsangebote erörtern.

Schulprobleme lassen sich nicht über Nacht lösen. Aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungsgeschwindigkeit von Kindern kann es sein, dass Ihr Kind einfach etwas länger braucht als andere. Doch wenn die Schulprobleme schon seit einer Weile bestehen, dann könnte einer der folgenden Gründe die Ursache sein.


1. Stress

Wenn Kinder unter Stress leiden, dann beeinträchtigt das ihr Verhalten und ihre Leistungen. Stress kann verschiedene Ursachen haben, ob es schulische Gründe sind, familiäre wie eine Trennung oder gar Scheidung, Probleme im Freundeskreis, bei Aktivitäten ausserhalb der Schule oder einfach Gruppenzwang. Zudem wirkt es sich auf Kinder sehr stressig aus, wenn sie nicht genug Schlaf bekommen.

2. Emotionale Bedürfnisse

Die emotionalen Bedürfnisse von Kindern unterscheiden sich von denen der Erwachsenen. So ist es manchen sehr wichtig, gemocht zu werden – ist das nicht der Fall, leiden auch die schulischen Leistungen darunter. Andere Kinder haben ein geringes Selbstbewusstsein und möchten sich bei anderen Kindern beliebt machen. Zigaretten oder das Experimentieren mit Alkohol und Drogen können die schulischen Leistungen signifikant beeinträchtigen.

3. Zu viel Zeit vor dem Bildschirm

Möglicherweise verbringt Ihr Kind einfach zu viel Zeit mit Computerspielen, Handy oder Videos. Heutzutage ist es für Kinder fast zu einfach geworden, Computerspiele zu spielen, soziale Medien zu nutzen und fernzusehen – selbst während der Schulzeit. Zuhause sind manche Eltern viel zu sehr beschäftigt, um eine ausreichende Kontrolle ausüben zu können.

Um dem Kind zu besseren Zensuren zu verhelfen und die Schulprobleme zu lindern, sollte unbedingt die Bildschirmzeit reduziert werden. Vielleicht kann da eine App helfen. Auch sollten Sie darauf achten, dass es während des Lernens keine weitere Ablenkung gibt.

4. Soziale Ängste

Viele Kinder leiden unter sozialen Ängsten, Schüchternheit, Nervosität und fühlen sich in sozialen Situationen unwohl. Für manche der Kinder ist es eine grosse Herausforderung, vor der ganzen Klasse sprechen zu müssen, am Sportunterricht teilzunehmen, zum gemeinsamen Mittagessen gehen zu müssen oder sich an Treffen zu beteiligen.

Falls Ihr Kind von sozialen Ängsten betroffen ist, sollten Sie mit dem Lehrer bzw. der Lehrerin sprechen, um dem Kind Hilfe und Unterstützung zu geben.

5. Schwierige Gefühlskontrolle

Manchen Kindern fällt es sehr schwer, ihre Gefühle zu kontrollieren und mit Stress umgehen zu können. Das kann zu Wutanfällen führen, zu Aggressionen anderen gegenüber oder sogar zu Selbstverletzungen wie das so genannte Ritzen.

Können Kinder ihre Gefühle nicht steuern, kann das zu Problemen mit anderen Kindern führen oder zu Problemen mit Lehrern, welche die Lernprobleme nicht nachvollziehen können.

Emotionale Überforderung kann schlimme Konsequenzen haben, wie beispielsweise selbst-verletzendes Verhalten. Darum ist es wichtig, den betroffenen Kindern Hilfe zu bieten. Das kann entweder eine Therapie sein, oder zumindest der Austausch mit einem Therapeuten, damit das Kind lernt, mit den herausfordernden Situationen besser umgehen zu können.

6. Verständnisprobleme

Probleme mit dem Gedächtnis, der Sprache und andere, kognitive Schwierigkeiten können ebenfalls ursächlich für die Schulprobleme sein. Dabei haben kognitive Defizite nichts mit der Intelligenz des Kindes zu tun. Stattdessen weisen sie auf einen Mangel an bestimmten Fähigkeiten hin, welcher verhindert, dass das Kind sein gesamtes Leistungsspektrum ausschöpfen kann. Durch professionelle Hilfe kann hier viel erreicht werden, damit die Schulprobleme des Kindes beseitigt werden.

Wie man Kindern mit Schulproblemen helfen kann

Reden Sie miteinander

Halten Sie immer die Kommunikation zu Ihrem Kind aufrecht und seien Sie da, wenn das Kind bereit dazu ist, über seine Probleme zu sprechen. Ermutigen Sie Ihr Kind zu Offenheit und Ehrlichkeit, anstatt seine Gefühle zu verstecken.

Kooperieren Sie mit den Lehrern

Schulen haben viel Erfahrung in der Hilfe und im Umgang mit Kindern. Sprechen Sie mit den Lehrern, finden Sie heraus, wo Sie selbst Unterstützung geben können und arbeiten Sie Hand in Hand, um das Beste für Ihr Kind erreichen zu können. 

Ermutigen Sie Ihr Kind zu mehr Freizeitaktivitäten

Helfen Sie Ihrem Kind bei der Überwindung seiner Ängste, indem Sie es zu mehr ausserschulischen Aktivitäten ermutigen. Dadurch können neue Freundschaften geknüpft werden und Stress wird leichter abgebaut.

Wechsel der Schule oder der Schulform

Falls Ihr Kind in der Schule Probleme hat, reden Sie mit den Lehrern. Möglicherweise wäre eine andere Schule oder eine andere Schulform geeigneter für Ihr Kind.

Begrenzen Sie die Bildschirmzeit

Begrenzen Sie die Zeit Ihres Kindes vor dem Bildschirm und ermutigen Sie es, lieber mal ein Buch zu lesen. Gemeinsames Lesen hilft dem Kind, sich an das Lesen zu gewöhnen und es dann auch alleine zu versuchen. Dadurch kann es Fähigkeiten entwickeln, die essenziell für seinen weiteren Bildungsweg sind.

Beratungsangebote

Viele Schulen und/oder Gemeinden bieten Hilfsangebote für Schüler an, die unter Schulproblemen leiden. Das Besprechen mit einer Vertrauensperson oder einem Therapeuten bzw. einer Therapeutin kann dem Kind wertvolle Hilfe und Unterstützung bieten, beispielsweise beim Umgang mit Stress und Gefühlen, die es beim Lernen behindern.

Achten Sie auf ausreichend Schlaf

Sie sollten auf ausreichend Schlaf bei Ihrem Kind achten. Dabei ist es hilfreich, jeden Abend zur selben Zeit ins Bett zu gehen, egal welche Regeln bei den Freunden oder in anderen Familien gelten.

Fazit

Indem man die Gründe für die Schulprobleme des Kindes identifiziert, kann man die nötigen Hilfen und Lösungen finden. Und vergessen Sie nicht: Sie sind damit nicht alleine auf der Welt! Viele Eltern und Kinder haben vergleichbare Probleme. Also überwinden Sie die Schwierigkeiten gemeinsam, damit Ihr Kind sein ganzes Potenzial ausschöpfen kann.

 

Quellen:

https://www.mayoclinichealthsystem.org/hometown-health/speaking-of-health/stressed-out-kids

https://www.nhs.uk/conditions/attention-deficit-hyperactivity-disorder-adhd/

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Jeder Mensch ist einzigartig, auch mit seinen negativen Eigenschaften und Charakterzügen. Lesen Sie hier ein paar Tipps zum Umgang mit diesen Eigenschaften!

Was tun, wenn die Leidenschaft schwindet?

Warum fühlt man am Beginn einer Beziehung die Schmetterlinge im Bauch, und wie kann man in einer langfristigen Beziehung glücklich bleiben, wenn die Leidenschaft mit der Zeit schwindet?

Erwarten Sie zuviel von den anderen?

Erwarten Sie von Ihren Mitmenschen oft mehr, als diese bereit sind zu geben? Vielleicht erwarten Sie zuviel? Erfahren Sie hier, wie man diese Verhaltensmuster durchbrechen kann!

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Verurteilen und kritisieren Sie auch immer alles und jeden, inklusive Ihnen selbst? Fühlen Sie sich hinterher schlecht deswegen? Damit sind Sie nicht alleine! Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie man weniger kritisch sein kann und die Dinge eher akzeptiert, wie sie sind.

Denken Sie zu viel nach – oder zu wenig?

Haben Sie das Gefühl, zu viel nachzudenken? Oder handeln Sie manchmal zu schnell, ohne die Folgen zu beachten? Erfahren Sie hier mehr darüber!

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

6 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

6 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes
7 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

Als Eltern machen wir uns um die Zensuren unserer Kinder mindestens genauso grosse Sorgen wie unsere Kinder selbst! Kommt das Kind mit schlechten Noten nach Hause, suchen wir nach Gründen und Möglichkeiten, wie wir helfen können.

Es gibt viele mögliche Ursachen für Schulprobleme. Ein frühes Einschreiten kann sehr viel bewirken, weswegen man die Ursachen schnell identifizieren sollte. Hat man die Gründe der Schulprobleme erst einmal gefunden, kann man mögliche Hilfsangebote erörtern.

Schulprobleme lassen sich nicht über Nacht lösen. Aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungsgeschwindigkeit von Kindern kann es sein, dass Ihr Kind einfach etwas länger braucht als andere. Doch wenn die Schulprobleme schon seit einer Weile bestehen, dann könnte einer der folgenden Gründe die Ursache sein.

Persönliche Bachblüten-Kombination

Persönliche Bachblüten-Kombination:

  • Personalisierte Zusammenstellung
  • Speziell für Ihre Persönlichkeit und Ihre Beschwerden
  • Tom Vermeersch wählt die Bachblüten persönlich aus
  • Wirkungsvoll und effektiv
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard helfen kann

1. Stress

Wenn Kinder unter Stress leiden, dann beeinträchtigt das ihr Verhalten und ihre Leistungen. Stress kann verschiedene Ursachen haben, ob es schulische Gründe sind, familiäre wie eine Trennung oder gar Scheidung, Probleme im Freundeskreis, bei Aktivitäten ausserhalb der Schule oder einfach Gruppenzwang. Zudem wirkt es sich auf Kinder sehr stressig aus, wenn sie nicht genug Schlaf bekommen.

2. Emotionale Bedürfnisse

Die emotionalen Bedürfnisse von Kindern unterscheiden sich von denen der Erwachsenen. So ist es manchen sehr wichtig, gemocht zu werden – ist das nicht der Fall, leiden auch die schulischen Leistungen darunter. Andere Kinder haben ein geringes Selbstbewusstsein und möchten sich bei anderen Kindern beliebt machen. Zigaretten oder das Experimentieren mit Alkohol und Drogen können die schulischen Leistungen signifikant beeinträchtigen.

3. Zu viel Zeit vor dem Bildschirm

Möglicherweise verbringt Ihr Kind einfach zu viel Zeit mit Computerspielen, Handy oder Videos. Heutzutage ist es für Kinder fast zu einfach geworden, Computerspiele zu spielen, soziale Medien zu nutzen und fernzusehen – selbst während der Schulzeit. Zuhause sind manche Eltern viel zu sehr beschäftigt, um eine ausreichende Kontrolle ausüben zu können.

Um dem Kind zu besseren Zensuren zu verhelfen und die Schulprobleme zu lindern, sollte unbedingt die Bildschirmzeit reduziert werden. Vielleicht kann da eine App helfen. Auch sollten Sie darauf achten, dass es während des Lernens keine weitere Ablenkung gibt.

4. Soziale Ängste

Viele Kinder leiden unter sozialen Ängsten, Schüchternheit, Nervosität und fühlen sich in sozialen Situationen unwohl. Für manche der Kinder ist es eine grosse Herausforderung, vor der ganzen Klasse sprechen zu müssen, am Sportunterricht teilzunehmen, zum gemeinsamen Mittagessen gehen zu müssen oder sich an Treffen zu beteiligen.

Falls Ihr Kind von sozialen Ängsten betroffen ist, sollten Sie mit dem Lehrer bzw. der Lehrerin sprechen, um dem Kind Hilfe und Unterstützung zu geben.

5. Schwierige Gefühlskontrolle

Manchen Kindern fällt es sehr schwer, ihre Gefühle zu kontrollieren und mit Stress umgehen zu können. Das kann zu Wutanfällen führen, zu Aggressionen anderen gegenüber oder sogar zu Selbstverletzungen wie das so genannte Ritzen.

Können Kinder ihre Gefühle nicht steuern, kann das zu Problemen mit anderen Kindern führen oder zu Problemen mit Lehrern, welche die Lernprobleme nicht nachvollziehen können.

Emotionale Überforderung kann schlimme Konsequenzen haben, wie beispielsweise selbst-verletzendes Verhalten. Darum ist es wichtig, den betroffenen Kindern Hilfe zu bieten. Das kann entweder eine Therapie sein, oder zumindest der Austausch mit einem Therapeuten, damit das Kind lernt, mit den herausfordernden Situationen besser umgehen zu können.

6. Verständnisprobleme

Probleme mit dem Gedächtnis, der Sprache und andere, kognitive Schwierigkeiten können ebenfalls ursächlich für die Schulprobleme sein. Dabei haben kognitive Defizite nichts mit der Intelligenz des Kindes zu tun. Stattdessen weisen sie auf einen Mangel an bestimmten Fähigkeiten hin, welcher verhindert, dass das Kind sein gesamtes Leistungsspektrum ausschöpfen kann. Durch professionelle Hilfe kann hier viel erreicht werden, damit die Schulprobleme des Kindes beseitigt werden.

Wie man Kindern mit Schulproblemen helfen kann

Reden Sie miteinander

Halten Sie immer die Kommunikation zu Ihrem Kind aufrecht und seien Sie da, wenn das Kind bereit dazu ist, über seine Probleme zu sprechen. Ermutigen Sie Ihr Kind zu Offenheit und Ehrlichkeit, anstatt seine Gefühle zu verstecken.

Kooperieren Sie mit den Lehrern

Schulen haben viel Erfahrung in der Hilfe und im Umgang mit Kindern. Sprechen Sie mit den Lehrern, finden Sie heraus, wo Sie selbst Unterstützung geben können und arbeiten Sie Hand in Hand, um das Beste für Ihr Kind erreichen zu können. 

Ermutigen Sie Ihr Kind zu mehr Freizeitaktivitäten

Helfen Sie Ihrem Kind bei der Überwindung seiner Ängste, indem Sie es zu mehr ausserschulischen Aktivitäten ermutigen. Dadurch können neue Freundschaften geknüpft werden und Stress wird leichter abgebaut.

Wechsel der Schule oder der Schulform

Falls Ihr Kind in der Schule Probleme hat, reden Sie mit den Lehrern. Möglicherweise wäre eine andere Schule oder eine andere Schulform geeigneter für Ihr Kind.

Begrenzen Sie die Bildschirmzeit

Begrenzen Sie die Zeit Ihres Kindes vor dem Bildschirm und ermutigen Sie es, lieber mal ein Buch zu lesen. Gemeinsames Lesen hilft dem Kind, sich an das Lesen zu gewöhnen und es dann auch alleine zu versuchen. Dadurch kann es Fähigkeiten entwickeln, die essenziell für seinen weiteren Bildungsweg sind.

Beratungsangebote

Viele Schulen und/oder Gemeinden bieten Hilfsangebote für Schüler an, die unter Schulproblemen leiden. Das Besprechen mit einer Vertrauensperson oder einem Therapeuten bzw. einer Therapeutin kann dem Kind wertvolle Hilfe und Unterstützung bieten, beispielsweise beim Umgang mit Stress und Gefühlen, die es beim Lernen behindern.

Achten Sie auf ausreichend Schlaf

Sie sollten auf ausreichend Schlaf bei Ihrem Kind achten. Dabei ist es hilfreich, jeden Abend zur selben Zeit ins Bett zu gehen, egal welche Regeln bei den Freunden oder in anderen Familien gelten.

Fazit

Indem man die Gründe für die Schulprobleme des Kindes identifiziert, kann man die nötigen Hilfen und Lösungen finden. Und vergessen Sie nicht: Sie sind damit nicht alleine auf der Welt! Viele Eltern und Kinder haben vergleichbare Probleme. Also überwinden Sie die Schwierigkeiten gemeinsam, damit Ihr Kind sein ganzes Potenzial ausschöpfen kann.

 

Quellen:

https://www.mayoclinichealthsystem.org/hometown-health/speaking-of-health/stressed-out-kids

https://www.nhs.uk/conditions/attention-deficit-hyperactivity-disorder-adhd/


Marie Pure

Weitere Artikel


Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Jeder Mensch ist einzigartig, auch mit seinen negativen Eigenschaften und Charakterzügen. Lesen Sie hier ein paar Tipps zum Umgang mit diesen Eigenschaften!

Den vollständigen Artikel lesen

Was tun, wenn die Leidenschaft schwindet

Was tun, wenn die Leidenschaft schwindet?

Warum fühlt man am Beginn einer Beziehung die Schmetterlinge im Bauch, und wie kann man in einer langfristigen Beziehung glücklich bleiben, wenn die Leidenschaft mit der Zeit schwindet?

Den vollständigen Artikel lesen

Erwarten Sie zuviel von den anderen

Erwarten Sie zuviel von den anderen?

Erwarten Sie von Ihren Mitmenschen oft mehr, als diese bereit sind zu geben? Vielleicht erwarten Sie zuviel? Erfahren Sie hier, wie man diese Verhaltensmuster durchbrechen kann!

Den vollständigen Artikel lesen

Damit nicht immer alles schief geht

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Den vollständigen Artikel lesen

Geht Ihnen alles zu schnell

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Den vollständigen Artikel lesen

Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Verurteilen und kritisieren Sie auch immer alles und jeden, inklusive Ihnen selbst? Fühlen Sie sich hinterher schlecht deswegen? Damit sind Sie nicht alleine! Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie man weniger kritisch sein kann und die Dinge eher akzeptiert, wie sie sind.

Den vollständigen Artikel lesen

Denken Sie zu viel nach – oder zu wenig

Denken Sie zu viel nach – oder zu wenig?

Haben Sie das Gefühl, zu viel nachzudenken? Oder handeln Sie manchmal zu schnell, ohne die Folgen zu beachten? Erfahren Sie hier mehr darüber!

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht