Wie man mit dem Naschen aufhört

Wie man mit dem Naschen aufhört
Wie man mit dem Naschen aufhört

Können Sie einfach nicht aufhören zu naschen? Essen und trinken zwischen den Mahlzeiten machen viele von uns – besonders wenn die Verlockung gross ist durch leckere Speisen und Getränke.

Meistens nascht man aus Hunger. Doch auch andere Faktoren wie die Erziehung oder die Verfügbarkeit von Lebensmitteln spielen dabei eine Rolle. Oft naschen Menschen, obwohl sie keinen Hunger haben, einfach aus Angewohnheit, Langeweile oder aus emotionalen Bedürfnissen.

Manche Leute glauben, es täte ihnen gut, häufige kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen, andere machen sich wegen des Naschens Sorgen um ihr Gewicht. Beim Naschen denkt man oft an industriell verarbeitete Speisen wie Chips, Cracker oder Cola. Doch muss Naschen nicht unbedingt ungesund sein - man kann auch Nüsse, Trockenfrüchte, Humus, Veggie Sticks o.ä. naschen.

Bachblütenmischung Nr. 51: Abnehmen

Bachblütenmischung Nr. 51 hilft:

  • Sich schneller an neue Verhaltensweisen zu gewöhnen
  • Die guten Vorsätze nicht aus den Augen zu verlieren
  • Während der Diät mehr Selbstdisziplin erlangen
  • Sich entspannter zu fühlen
  • Keine Schuldgefühle mehr zu entwickeln
  • Nicht mehr so schnell gereizt zu sein
  • Man entwickelt die nötige Geduld
  • Sollte es nicht klappen, wird man nicht so schnell aufgeben
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 51 helfen kann

Beeinflusst Naschen den Blutzuckerspiegel?

Es ist ein verbreiteter Irrtum zu glauben, fünf oder sechs Mahlzeiten am Tag würden den Blutzuckerspiegel stabil halten.

Studien haben gezeigt, dass bei Betroffenen mit Diabetes Typ 2 ein niedrigerer Blutzuckerspiegel, ein besserer Gewichtsverlust und eine bessere Insulinversorgung bei 2 täglichen, grossen Mahlzeiten vorliegen. Andere Forschungen konnten gar keinen Zusammenhang zeigen zwischen der Häufigkeit der Mahlzeiten und dem Blutzuckerspiegel. Entscheidend war eher die gesamte Kalorienaufnahme, egal ob auf mehrere Mahlzeiten verteilt oder nicht.

Falls Sie lieber häufiger naschen anstatt einer grossen Mahlzeit, dann sollten Sie ballaststoffhaltige Speisen wählen mit wenig Kohlenhydraten und viel Protein, da diese den Blutzuckerspiegel stabilisieren.

Tipps um mit dem Naschen aufzuhören – oder gesünder zu naschen

Sie haben sich vorgenommen, weniger zu naschen, doch können Sie den Snacks nur schwer widerstehen? Hier sind ein paar Tipps, wie es klappen kann, weniger zu naschen:

1. Bachblütenmischung Nr. 51

Die Bachblütenmischung Nr. 51 hilft dabei, mehr Selbstdisziplin zu haben und gibt Unterstützung dabei, die eigenen Essgewohnheiten zu ändern. Die Bachblüten wurden auch dahingehend ausgewählt, Schuldgefühle zu reduzieren, falls man doch mal schwach geworden ist – um so nicht so schnell aufzugeben.

2. Gut essen zu den Mahlzeiten

Wenn Sie weniger naschen möchten, ist es besonders wichtig, zu den Mahlzeiten ausreichend zu essen und den Hunger zu stillen. Dazu sollte jede Mahlzeit ausreichend Proteine, Kohlenhydrate und Fette enthalten, damit Ihr Körper gut funktionieren kann. So kann man den Drang nach Snacks zwischendurch gut lindern. Wie viel sollten Sie essen? Das ist für jeden Menschen verschieden und hängt u. a. davon ab, wie aktiv man ist, wie alt man ist und vom Geschlecht. Wer besonders aktiv ist, benötigt mehr Kalorien als jemand mit einem ruhigeren Lebensstil.

3. Machen Sie sich einen Speiseplan

Machen Sie sich einen Speiseplan, damit Sie wissen, was Sie essen werden und wann. Wählen Sie sich einen Snack für Zwischendurch und teilen Sie ihn in mehrere Einheiten auf, damit Sie nicht in Versuchung geraten. So kann man beispielsweise Käse in kleine Würfel aufteilen und diese im Kühlschrank aufbewahren, ebenso kann man Rosinen, Nüsse oder Körner in kleine Portionen aufteilen. Dadurch behalten Sie Ihre Kalorienaufnahme unter Kontrolle und können Ihre Ernährungsziele erreichen.

4. Essen Sie häufigere, kleinere Portionen

Manche Menschen bevorzugen mehrere kleinere Mahlzeiten statt 2 -3 grösserer. Das fördert den Stoffwechsel und hilft, den Blutzuckerspiegel besser kontrollieren zu können – weil er nicht so tief absinkt, vermeidet man den plötzlichen Drang nach Süssem.

5. Trinken Sie viel Wasser

Falls Sie zwischen den Mahlzeiten hungrig sind, dann sollten Sie ein Glas Wasser trinken. Oft glaubt man, hungrig zu sein, ist in Wirklichkeit aber durstig. Warten Sie nach dem Trinken etwa eine Viertelstunde ab. Wenn Sie dann immer noch Hunger verspüren, können Sie sich einen Snack nehmen oder etwas essen.

6. Obst statt Süssigkeiten

Wenn Sie Drang nach Süssem verspüren, dann sollten Sie die Schokoladentafel lieber gegen etwas Gesundes eintauschen. Probieren Sie einen Apfel, eine Banane oder ein paar Trauben. Alternativ kann man es auch mit gesunden Fetten probieren, wie ein paar Nüssen oder einer Avocado. Nimmt man eine geschälte Banane und friert diese in einer Folie ein, so hat man eine leckere Alternative zu Eiscreme.

7. Sind Sie hungrig – oder nur gelangweilt?

Sobald Sie Lust auf einen Snack haben, sollten Sie sich fragen, ob Sie wirklich hungrig sind – oder sich nur langweilen. Falls es wirklich Langeweile ist, dann lenken Sie sich ab. Zum Beispiel mit:

8. Tun Sie etwas anderes!

Sie spüren Lust auf etwas zu Naschen? Dann lenken Sie sich ab! Nehmen Sie ein Bad, gehen Sie spazieren, bügeln Sie die Wäsche oder lesen Sie ein Buch. Egal was es ist: Unterbrechen Sie Ihre Routine und der Drang nach Naschen wird verschwinden.

9. Führen Sie ein Tagebuch

Es ist weithin bekannt, dass man durch das tägliche Notieren der aufgenommenen Kalorien bewusster essen kann und weniger. Also sollten Sie ein Tagebuch führen über Ihre Essgewohnheiten und darin eintragen, was Sie essen und was Sie naschen.

10. Naschereien nicht immer zur Hand haben

Halten Sie Ihre Snacks und Naschereien ausserhalb der Reichweite, damit Sie nicht schnell, einfach so, danach greifen können. Teilen Sie alles in Portionen auf, damit Sie jedes Mal extra etwas öffnen müssen, um zu naschen. Dadurch wird die Handlung des Naschens bewusster ausgeführt und man läuft nicht so schnell Gefahr, gleich eine ganze Packung von etwas in sich hineinzustopfen.

Fazit

Letztlich sollten Sie sich nicht allem verweigern und Sie müssen sich nicht alles vorenthalten. Wenn Sie eine Woche lang gut auf das Naschen verzichten konnten, dann gönnen Sie sich am Wochenende ein oder zwei Stück Ihrer Lieblingsschokolade oder Ihrer Lieblingschips. Wer auf alles komplett verzichtet, wird eher einen Rückfall erleben und dann erst recht das Mass verlieren. Also anstatt sich die Naschereien zu verbieten, sollten Sie sich Grenzen setzen. Und nicht vergessen: Jede/r verdient auch mal eine Belohnung!


Quellen:

https://www.bbc.co.uk/food/articles/resist_food_cravings

https://www.diabetes.org.uk/guide-to-diabetes/enjoy-food/eating-with-diabetes/food-psychology/emotional-eating-and-feasting

https://www.medicalnewstoday.com/articles/324474


Marie Pure

Weitere Artikel


Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Was man gegen irrationale Ängste tun kann

Was man gegen irrationale Ängste tun kann

Irrationale Ängste können einen überwältigen und jeden Bereich des Lebens betreffen. Erfahren Sie hier, wie man die Kontrolle über sein Leben zurückgewinnt.

Den vollständigen Artikel lesen

was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen

Was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen?

Was kann man tun, wenn das eigene Kind nicht zur Schule gehen möchte? Falls das auch Ihr Kind bzw. Ihre Kinder betrifft, dann lesen Sie dazu unsere Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum nicht ich

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Den vollständigen Artikel lesen

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Den vollständigen Artikel lesen

Come arrivare all'estate in buona forma

Wie wird man fit für den Sommer?

Fühlen Sie sich schon fit für dem Sommer? Wir zeigen Ihnen ein paar Tipps, wie Sie dem Sommer entspannt und mit einem Lächeln begegnen können. 

Den vollständigen Artikel lesen

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Die Zeitumstellung zur Sommerzeit macht vielen Menschen Probleme. Wie kann man die Uhrumstellung besser verkraften? Lesen Sie dazu diese Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

Loslassen Tipps für Hinterbliebene

Loslassen: Tipps für Hinterbliebene

Ein Familienmitglied oder Freund zu verlieren ist sicher eine der schwierigsten Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält. Der Verlust eines Partners, eines Elternteils oder von Geschwistern lässt uns in eine tiefe Traurigkeit fallen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht