Leiden Sie unter Schlafangst?

Leiden Sie unter Schlafangst?
Leiden Sie unter Schlafangst

Haben Sie Angst davor, nicht schlafen zu können? Vielleicht befürchten Sie, nicht einschlafen zu können, oder ständig nachts aufzuwachen? Andere leiden unter Somniphobie, der Schlafangst. Die Betroffenen vermeiden es zu schlafen, da sie lieber aufmerksam und wach bleiben aus Sorge davor, irgendetwas Schlimmes könnte währenddessen passieren.

Schlafangst ist ein zunehmend häufigeres Problem, welches oft zusammen mit anderen mentalen Gesundheitsproblemen auftaucht, wie Ängsten. Wenn Menschen unter Angststörungen leiden, haben Sie oft auch Probleme mit dem Schlafen. Falls Sie auch unter Schlafangst leiden, dann haben Sie bestimmt auch nachts mehr Angst, da Sie befürchten, nicht genug Erholung zu bekommen. Das ist ein Teufelskreis, aus dem man nur schwer wieder herausfindet. 

Zum Glück gibt es eine Reihe von möglichen Massnahmen gegen die Schlafangst. So kann die Bachblütenmischung Nr. 87 dabei helfen, innerlich ausgeglichener und ruhiger zu werden und die Ängste zu lindern, um so nachts besser schlafen zu können.

Bachblütenmischung Nr. 87: Schlaflösigkeit

Bachblütenmischung Nr. 87 hilft:

  • Weniger Grübelei
  • Ruhe und Entspanntheit
  • Ängste verschwinden
  • Grenzen werden akzeptiert und respektiert
  • Mehr Vertrauen in seine Mitmenschen
  • Gesunder und erholsamer Schlaf
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 87 helfen kann

Wer bekommt Schlafangst und wie verbreitet ist sie?

Schlafangst kann Menschen in allen Altersgruppen betreffen, ob Kinder, Teenager oder Erwachsene. Leidet jemand unter Schlafapnoe, Schlafwandeln oder Schlaflosigkeit, ist das Risiko höher. Mentale Störungen wie eine bipolare Störung, Depressionen, Drogenmissbrauch und PTBS können auch von Schlafangst begleitet werden.

Angststörungen sind weit verbreitet, bis zu 40 Millionen Menschen sind alleine in den USA davon betroffen. Viele von Ängsten betroffene haben auch Schwierigkeiten mit dem Nachtschlaf. 

Was ist die Ursache von Nachtangst?

Stress und Ängste sind normal, wir alle machen uns Sorgen oder fürchten uns vor bestimmten Situationen. Durch die Ängste werden Stresshormone ausgeschüttet, die uns helfen. Doch bei chronischen Ängsten ist man ständig ängstlich und gestresst und manche haben sogar vor alltäglichen Dingen Angst – wie dem Einschlafen.

Ein hoher Spiegel bei den Stresshormonen macht es schwer, einzuschlafen. Und wenn man dann doch wegnippt, wird man nach ein paar Stunden wieder aufwachen und Probleme haben, wieder einzuschlafen. Ängste beeinflussen auch die REM-Phase, wodurch sich Träume in regelrechte Albträume verwandeln können.

Schlafangst kann sich in verschiedenen Symptomen niederschlagen, inklusive Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit, Nervosität, Herzrasen, Schwitzen und Panikattacken. Nächtliche Panikattacken treten nur nachts auf und stören so den Schlaf.

Tipps zur Behandlung von Schlafangst

Es gibt einige Methoden zur Behandlung von Schlafangst, das sind unter anderem:

Schlafhygiene

Schlafhygiene und Schlafroutinen können den Schlaf beeinflussen. Versuchen Sie, ein Schlaftagebuch zu führen, um die Faktoren zu identifizieren, welche die Schlafangst verursachen. Probieren Sie außerdem die folgenden Tipps:

  • Begrenzen Sie den Koffeingenuss nach 16 Uhr
  • Vermeiden Sie Alkohol am Abend
  • Essen Sie abends keine reichhaltigen Mahlzeiten
  • Probieren Sie entspannende Tätigkeiten vor dem Schlafengehen, wie Musik hören, lesen und ein warmes Bad
  • Gehen Sie nicht schlafen, ohne müde zu sein
  • Vermeiden Sie Bildschirme im Schlafzimmer
  • Stellen Sie den Wecker jeden Tag zur selben Zeit, auch am Wochenende
  • Halten Sie Ihr Schlafzimmer dunkel, ruhig und in angenehmer Temperatur

Kognitive Verhaltenstherapie

Eine kognitive Verhaltenstherapie kann helfen, Umwelteinflüsse und Verhaltensweisen zu identifizieren, welche die Schlafangst begünstigen. Zum Beispiel lernt man dabei, negative Gedanken über das Schlafen zu vermeiden. Dabei empfehlen Therapeuten auch häufig Meditation, Yoga oder Atemübungen.

Medikation

Wenn Ihre Schlafangst durch Schlaflosigkeit oder dem Restless Legs Syndrom ausgelöst wird, dann kann Ihnen Ihr Arzt Medikamente verschreiben, um die Symptome zu lindern. Doch beachten Sie, dass manche Medikamente auch den Schlaf beeinträchtigen können. Auch sollte man die Nebenwirkungen beachten und eventuelle Folgen auf die Verhaltensweisen.

Schlafangst vermeiden und besser mit ihr umgehen können

Gesunde Ernähung, Sport und gute Schlafhygiene können gegen Schlafangst helfen, ebenso eine ärztliche Therapie gegen Ängste.

Schlafangst kann mit der richtigen Behandlungsform in der Regel gut geheilt werden. Doch manche Therapieformen brauchen Zeit, wie beispielsweise die kognitive Verhaltenstherapie. Bleiben Sie dann dabei und geben Sie nicht zu schnell auf!

Fazit

Schlechter Schlaf und Ängste können den Körper stark beeinträchtigen. Schlafangst wirkt sich auf die körperliche Gesundheit aus. Sie erhöht das Risiko von schwereren Erkrankungen wie Diabetes, Herzkrankheiten, hohem Blutdruck und Herzinfarkten.

Dabei beeinträchtigt die Schlafangst viele Lebensbereiche, ob es die Beziehung ist oder die Leistungen in der Schule bzw. auf der Arbeit. Vielen Menschen hilft es sehr, über die Schlafprobleme zu sprechen, ob in einer Therapiegruppe oder mit Freunden und Familie.

Auch wenn die Angst vor Schlafproblemen Ihr Leben stark beeinträchtigen kann, so ist sie doch gut behandelbar. Unsere Tipps sollen Ihnen helfen, eine geruhsame Nacht zu finden und so am nächsten Morgen ausgeruht und voller neuer Kraft in den Tag starten zu können.


Quellen:

https://www.nhs.uk/every-mind-matters/mental-health-issues/sleep/

https://www.priorygroup.com/blog/sleep-anxiety-how-to-manage-your-symptoms-at-night


Marie Pure

Weitere Artikel


Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Verurteilen und kritisieren Sie auch immer alles und jeden, inklusive Ihnen selbst? Fühlen Sie sich hinterher schlecht deswegen? Damit sind Sie nicht alleine! Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie man weniger kritisch sein kann und die Dinge eher akzeptiert, wie sie sind.

Den vollständigen Artikel lesen

Loslassen Tipps für Hinterbliebene

Loslassen: Tipps für Hinterbliebene

Ein Familienmitglied oder Freund zu verlieren ist sicher eine der schwierigsten Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält. Der Verlust eines Partners, eines Elternteils oder von Geschwistern lässt uns in eine tiefe Traurigkeit fallen.

Den vollständigen Artikel lesen

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können?

Ob eine Beziehung scheitert oder Sie Ihren Job verlieren: Sie geraten in einen Strudel aus negativen Gedanken und Leid. Wie gut gelingt es Ihnen, die Enttäuschung abzulegen und jene Dinge loszulassen, die Sie ohnehin nicht ändern können? Machen Sie unseren Test und finden Sie es heraus!

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Den vollständigen Artikel lesen

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Stress kann gut und schlecht sein, es kommt immer auf die Herangehensweise an. Doch zu viel Stress kann gefährlich werden. Hier mehr über Stress erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht