Bachblüten Therapie

Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab CHF 34.00

inkl. Mwst.

Wieder (neuen) Lebenswillen finden

Wieder (neuen) Lebenswillen finden

Falls Sie Ihren Lebenswillen schon einmal verloren hatten, dann sind Sie damit nicht alleine auf der Welt. Leider gibt es kaum jemanden, der nicht schon einmal unter Depressionen gelitten hat. Und auch wenn es nicht so ungewöhnlich ist, deprimiert und hoffnungslos zu sein – oder gar Selbstmordgedanken zu haben – sollte man diese Gefühle sehr ernst nehmen.

Es kann nur eine Momentaufnahme sein, das Leben nicht mehr leben zu wollen, doch kann ein solches Gefühl zu Selbstmordgedanken führen. In diesem Fall sollte man unbedingt sofort einen Arzt konsultieren, einen Lehrer, ein Familienmitglied oder einen Freund. Alternativ kann man sich auch an folgende Hotline wenden, die rund um die Uhr Hilfe bietet: Die Dargebotene Hand, Tel: 143.
Mit der richtigen Beratung und Behandlung werden Sie schon bald aus dem tiefen emotionalen Tal wieder herauskommen und neue Lebensfreude finden.


Woran merkt man, ob jemand Selbstmordgedanken hat?

Selbstmordgedanken sind auch bekannt als Suizidalität. Doch meint das nicht zwangsläufig, dass die Person aktiv Schritte unternimmt, um das Leben zu beenden. Genauso können Betroffene unter einer passiven Suizidalität leiden. In solchen Fällen fehlt den Betroffenen der Lebenswille, ohne dass diese einen aktiven Schritt zum Selbstmord unternehmen würden. Passive Suizidalität sollte ebenfalls sehr ernst genommen werden, da sie der erste Schritt hin zu einem Selbstmord sein kann.

Falls Sie sich um jemanden Sorgen machen hinsichtlich von Selbstmordgedanken, dann achten Sie auf folgende Verhaltensweisen:

  • Fixierung auf Tod oder Sterben
  • Reden über Selbstmord
  • Das Bedauern der eigenen Geburt
  • Plötzliches Verschenken von Besitztümern
  • Hoffnungslosigkeit
  • Das Zelebrieren von Abschieden
  • Das Bereithalten von Tabletten, Waffen oder anderen, ähnlichen Dingen
  • Missbrauch von Medikamenten oder Drogen bis hin zum eigenen Schaden
  • Soziale Isolation
  • Stimmungsschwankungen
  • Das Ordnen und Sortieren von Besitz

Andere Risikofaktoren für Suizidalität sind beispielsweise Stimmungsschwankungen, Ängste, Bipolare Störungen und depressive Verstimmungen. Ebenfalls eine Rolle spielen dabei hormonelle Veränderungen wie bei Wochenbettdepressionen oder Wechseljahren. Weitere Risikofaktoren sind Borderline-Störungen oder Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS).

Lebensumstände wie Trauer, Scheidung, Jobverlust oder das Zerbrechen einer Beziehung können auch das Gefühl vermitteln, das eigene Leben sei wertlos. Ausserdem gibt es so genannte situative Depressionen, welche immer dann auftreten, wenn man mit dramatischen Änderungen im Leben nicht mehr zurechtkommt.

Chronische Gesundheitsprobleme, Traumata und Burnout

Wer unter chronischen Gesundheitsproblemen leidet, verliert manchmal die Geduld mit dem Heilungsprozess und so auch den Lebenswillen. Weitere Ereignisse, die den Lebenswillen beeinträchtigen können, sind unter anderem folgende:

Das Scheitern einer Beziehung kann dazu führen, dass man sich wertlos fühlt. Aber auch das Verharren in einer gescheiterten Beziehung oder in einem sinnlosen Job können Ursachen dafür sein, das Leben nicht mehr als lebenswert zu empfinden.

Unverarbeitete Traumata sind ebenfalls häufig Ursache von Suizidalität. Menschen, die im Kindesalter missbraucht wurden oder jene, welche zu einem späteren Zeitpunkt traumatische Erfahrungen machen mussten und unter PTBS leiden, leiden oft unter dem Gefühl, dass diese Welt kein sicherer Ort für sie sei.

Burnout kann auch das Entstehen von Selbstmordgedanken fördern. Ein anspruchsvoller Lebensstill ohne Pausen und Zeiten zum Innehalten vermitteln manchmal das Gefühl, das Leben sei im Prinzip eine Abfolge von Aufgaben. Das betrifft nicht nur Spitzenmanager oder Ärzte. Auch Eltern oder Pflegekräfte können das Gefühl bekommen, keine Zeit mehr für sich zu haben und so den Sinn für den eigenen Wert verlieren.

Wie man Suizidgedanken behandeln kann

Falls Sie oder jemand anderes das Gefühl hat, nicht mehr weiter leben zu wollen, dann sollte unbedingt ein Termin mit einem Arzt oder einem Therapeuten verabredet werden – und zwar schnell. Der erste Schritt ist immer, über die eigenen Gefühle zu sprechen. Dann kann der Arzt eine Diagnose treffen und eine geeignete Behandlungsmethode auswählen, die am besten passt.

Wie kann man wieder Lebensfreude finden?

In manchen Situationen wie schweren Krankheiten oder psychischen Störungen kann man wenig ändern. Doch man hat es in der Hand, wie man darauf reagiert. Also selbst wenn man sich fühlt, als sei alles grau und schwarz, gibt es immer einen Ausweg um wieder neue Lebensfreude zu finden.

Die folgenden Schritte können dabei helfen, wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen:

Sich öffnen und darüber sprechen

Sprechen Sie mit einem Familienmitglied, einem Freund oder Freundin oder einem Therapeuten über Ihre Gefühle. Die Person sollte Sie unterstützen und nicht über Sie urteilen. Entscheidend für den Genesungsprozess ist es, sich Hilfe holen zu können, und zwar ohne Schuldgefühle.

Auf das Positive konzentrieren

Versuchen Sie, den Fokus weg von den negativen Dingen im Leben, hin zu positiven zu verlagern. Konzentrieren Sie sich auf das Glücklichsein im Leben. Beispielsweise können Sie sich jeden Tag etwas vornehmen, das Ihnen Spass macht – ob ein Kinobesuch, ein heisses Entspannungsbad oder das Hören von Musik. So werden Sie optimistischer eingestellt sein.

Anfangs ist das sicher eine grosse Herausforderung, aber vielen Menschen hilft es beim Stressabbau, draussen in der Natur zu sein und sich viel zu bewegen. Dadurch wird Stress gelindert und das Selbstvertrauen wird gestärkt. Falls Sie schon lange keinen Sport mehr getrieben haben, dann gehen Sie es am Anfang langsam an.

Die Bachblütenmischung Nr. 65

Die Bachblütenmischung Nr. 65 gegen Niedergeschlagenheit kann Ihnen neue   Lebensfreude geben und Selbstmordgedanken lindern. Durch die ausgewählten Bachblüten kann das Selbstvertrauen gestärkt werden und sie helfen dabei, wieder aufmerksamer durchs Leben gehen zu können. 

Wählen Sie ein Mantra

Ein Mantra ist ein Satz, der innere Stärke gibt. Ein Mantra kann gerade in schwierigen Situationen Halt und Hilfe bieten. Finden Sie einen Satz, der zu Ihnen passt. Sie können ihn laut vor sich hersagen, oder nur innerlich wiederholen, falls andere Menschen in der Nähe sind. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten oder Varianten, hilfreich sind unter anderen Sätze, die folgenden Inhalt haben:

  • Ich werde das schaffen
  • Tief durchatmen
  • Davon lasse ich mich nicht aus der Fassung bringen
  • Was mich nicht umbringt, macht mich stärker

Andere glücklich machen

Natürlich muss man sich zuerst um seine eigene körperliche und mentale Gesundheit kümmern. Doch hat man einen Therapieansatz gefunden, ist es immer eine tolle Option, sich gemeinschaftlich zu engagieren. Anderen zu helfen ist eine fantastische Möglichkeit, selbst wieder mehr Freude am Leben zu finden.

Kämpfen Sie sich zurück ins Glück

Die wichtigste Entscheidung, die Sie treffen müssen, lautet: Sich für das Glücklichsein zu entscheiden. Sie haben die Wahl! Selbst wenn Sie manche Dinge nicht ändern können, so haben Sie es doch in der Hand, anders zu reagieren. Lassen Sie die Dinge nicht einfach über sich ergehen! Kämpfen Sie für Veränderungen und entdecken Sie so die Lebensfreude und Ihren Lebenswillen wieder.


Quellen:

https://www.mind.org.uk/information-support/types-of-mental-health-problems/suicidal-feelings/about-suicidal-feelings/

https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/suicide/in-depth/suicide/art-20048230

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Für viele Menschen war 2020 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen sozialen Unfrieden wurde unser Leben so stark verändert, wie wir es bis vor kurzem kaum noch gedacht hätten. Und auch im Januar 2021 werden wir noch einige Herausforderungen vor uns haben. Kann das Jahr 2021 denn besser werden?

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Erwarten Sie zuviel von den anderen?

Erwarten Sie von Ihren Mitmenschen oft mehr, als diese bereit sind zu geben? Vielleicht erwarten Sie zuviel? Erfahren Sie hier, wie man diese Verhaltensmuster durchbrechen kann!

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfussballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Wieder (neuen) Lebenswillen finden

Wieder (neuen) Lebenswillen finden
Wieder (neuen) Lebenswillen finden

Falls Sie Ihren Lebenswillen schon einmal verloren hatten, dann sind Sie damit nicht alleine auf der Welt. Leider gibt es kaum jemanden, der nicht schon einmal unter Depressionen gelitten hat. Und auch wenn es nicht so ungewöhnlich ist, deprimiert und hoffnungslos zu sein – oder gar Selbstmordgedanken zu haben – sollte man diese Gefühle sehr ernst nehmen.

Es kann nur eine Momentaufnahme sein, das Leben nicht mehr leben zu wollen, doch kann ein solches Gefühl zu Selbstmordgedanken führen. In diesem Fall sollte man unbedingt sofort einen Arzt konsultieren, einen Lehrer, ein Familienmitglied oder einen Freund. Alternativ kann man sich auch an folgende Hotline wenden, die rund um die Uhr Hilfe bietet: Die Dargebotene Hand, Tel: 143.
Mit der richtigen Beratung und Behandlung werden Sie schon bald aus dem tiefen emotionalen Tal wieder herauskommen und neue Lebensfreude finden.

Persönliche Bachblüten-Kombination

Persönliche Bachblüten-Kombination:

  • Personalisierte Zusammenstellung
  • Speziell für Ihre Persönlichkeit und Ihre Beschwerden
  • Tom Vermeersch wählt die Bachblüten persönlich aus
  • Wirkungsvoll und effektiv
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard helfen kann

Woran merkt man, ob jemand Selbstmordgedanken hat?

Selbstmordgedanken sind auch bekannt als Suizidalität. Doch meint das nicht zwangsläufig, dass die Person aktiv Schritte unternimmt, um das Leben zu beenden. Genauso können Betroffene unter einer passiven Suizidalität leiden. In solchen Fällen fehlt den Betroffenen der Lebenswille, ohne dass diese einen aktiven Schritt zum Selbstmord unternehmen würden. Passive Suizidalität sollte ebenfalls sehr ernst genommen werden, da sie der erste Schritt hin zu einem Selbstmord sein kann.

Falls Sie sich um jemanden Sorgen machen hinsichtlich von Selbstmordgedanken, dann achten Sie auf folgende Verhaltensweisen:

  • Fixierung auf Tod oder Sterben
  • Reden über Selbstmord
  • Das Bedauern der eigenen Geburt
  • Plötzliches Verschenken von Besitztümern
  • Hoffnungslosigkeit
  • Das Zelebrieren von Abschieden
  • Das Bereithalten von Tabletten, Waffen oder anderen, ähnlichen Dingen
  • Missbrauch von Medikamenten oder Drogen bis hin zum eigenen Schaden
  • Soziale Isolation
  • Stimmungsschwankungen
  • Das Ordnen und Sortieren von Besitz

Andere Risikofaktoren für Suizidalität sind beispielsweise Stimmungsschwankungen, Ängste, Bipolare Störungen und depressive Verstimmungen. Ebenfalls eine Rolle spielen dabei hormonelle Veränderungen wie bei Wochenbettdepressionen oder Wechseljahren. Weitere Risikofaktoren sind Borderline-Störungen oder Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS).

Lebensumstände wie Trauer, Scheidung, Jobverlust oder das Zerbrechen einer Beziehung können auch das Gefühl vermitteln, das eigene Leben sei wertlos. Ausserdem gibt es so genannte situative Depressionen, welche immer dann auftreten, wenn man mit dramatischen Änderungen im Leben nicht mehr zurechtkommt.

Chronische Gesundheitsprobleme, Traumata und Burnout

Wer unter chronischen Gesundheitsproblemen leidet, verliert manchmal die Geduld mit dem Heilungsprozess und so auch den Lebenswillen. Weitere Ereignisse, die den Lebenswillen beeinträchtigen können, sind unter anderem folgende:

Das Scheitern einer Beziehung kann dazu führen, dass man sich wertlos fühlt. Aber auch das Verharren in einer gescheiterten Beziehung oder in einem sinnlosen Job können Ursachen dafür sein, das Leben nicht mehr als lebenswert zu empfinden.

Unverarbeitete Traumata sind ebenfalls häufig Ursache von Suizidalität. Menschen, die im Kindesalter missbraucht wurden oder jene, welche zu einem späteren Zeitpunkt traumatische Erfahrungen machen mussten und unter PTBS leiden, leiden oft unter dem Gefühl, dass diese Welt kein sicherer Ort für sie sei.

Burnout kann auch das Entstehen von Selbstmordgedanken fördern. Ein anspruchsvoller Lebensstill ohne Pausen und Zeiten zum Innehalten vermitteln manchmal das Gefühl, das Leben sei im Prinzip eine Abfolge von Aufgaben. Das betrifft nicht nur Spitzenmanager oder Ärzte. Auch Eltern oder Pflegekräfte können das Gefühl bekommen, keine Zeit mehr für sich zu haben und so den Sinn für den eigenen Wert verlieren.

Wie man Suizidgedanken behandeln kann

Falls Sie oder jemand anderes das Gefühl hat, nicht mehr weiter leben zu wollen, dann sollte unbedingt ein Termin mit einem Arzt oder einem Therapeuten verabredet werden – und zwar schnell. Der erste Schritt ist immer, über die eigenen Gefühle zu sprechen. Dann kann der Arzt eine Diagnose treffen und eine geeignete Behandlungsmethode auswählen, die am besten passt.

Wie kann man wieder Lebensfreude finden?

In manchen Situationen wie schweren Krankheiten oder psychischen Störungen kann man wenig ändern. Doch man hat es in der Hand, wie man darauf reagiert. Also selbst wenn man sich fühlt, als sei alles grau und schwarz, gibt es immer einen Ausweg um wieder neue Lebensfreude zu finden.

Die folgenden Schritte können dabei helfen, wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen:

Sich öffnen und darüber sprechen

Sprechen Sie mit einem Familienmitglied, einem Freund oder Freundin oder einem Therapeuten über Ihre Gefühle. Die Person sollte Sie unterstützen und nicht über Sie urteilen. Entscheidend für den Genesungsprozess ist es, sich Hilfe holen zu können, und zwar ohne Schuldgefühle.

Auf das Positive konzentrieren

Versuchen Sie, den Fokus weg von den negativen Dingen im Leben, hin zu positiven zu verlagern. Konzentrieren Sie sich auf das Glücklichsein im Leben. Beispielsweise können Sie sich jeden Tag etwas vornehmen, das Ihnen Spass macht – ob ein Kinobesuch, ein heisses Entspannungsbad oder das Hören von Musik. So werden Sie optimistischer eingestellt sein.

Anfangs ist das sicher eine grosse Herausforderung, aber vielen Menschen hilft es beim Stressabbau, draussen in der Natur zu sein und sich viel zu bewegen. Dadurch wird Stress gelindert und das Selbstvertrauen wird gestärkt. Falls Sie schon lange keinen Sport mehr getrieben haben, dann gehen Sie es am Anfang langsam an.

Die Bachblütenmischung Nr. 65

Die Bachblütenmischung Nr. 65 gegen Niedergeschlagenheit kann Ihnen neue   Lebensfreude geben und Selbstmordgedanken lindern. Durch die ausgewählten Bachblüten kann das Selbstvertrauen gestärkt werden und sie helfen dabei, wieder aufmerksamer durchs Leben gehen zu können. 

Wählen Sie ein Mantra

Ein Mantra ist ein Satz, der innere Stärke gibt. Ein Mantra kann gerade in schwierigen Situationen Halt und Hilfe bieten. Finden Sie einen Satz, der zu Ihnen passt. Sie können ihn laut vor sich hersagen, oder nur innerlich wiederholen, falls andere Menschen in der Nähe sind. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten oder Varianten, hilfreich sind unter anderen Sätze, die folgenden Inhalt haben:

  • Ich werde das schaffen
  • Tief durchatmen
  • Davon lasse ich mich nicht aus der Fassung bringen
  • Was mich nicht umbringt, macht mich stärker

Andere glücklich machen

Natürlich muss man sich zuerst um seine eigene körperliche und mentale Gesundheit kümmern. Doch hat man einen Therapieansatz gefunden, ist es immer eine tolle Option, sich gemeinschaftlich zu engagieren. Anderen zu helfen ist eine fantastische Möglichkeit, selbst wieder mehr Freude am Leben zu finden.

Kämpfen Sie sich zurück ins Glück

Die wichtigste Entscheidung, die Sie treffen müssen, lautet: Sich für das Glücklichsein zu entscheiden. Sie haben die Wahl! Selbst wenn Sie manche Dinge nicht ändern können, so haben Sie es doch in der Hand, anders zu reagieren. Lassen Sie die Dinge nicht einfach über sich ergehen! Kämpfen Sie für Veränderungen und entdecken Sie so die Lebensfreude und Ihren Lebenswillen wieder.


Quellen:

https://www.mind.org.uk/information-support/types-of-mental-health-problems/suicidal-feelings/about-suicidal-feelings/

https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/suicide/in-depth/suicide/art-20048230


Marie Pure

Weitere Artikel


Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Für viele Menschen war 2020 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen sozialen Unfrieden wurde unser Leben so stark verändert, wie wir es bis vor kurzem kaum noch gedacht hätten. Und auch im Januar 2021 werden wir noch einige Herausforderungen vor uns haben. Kann das Jahr 2021 denn besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

Den vollständigen Artikel lesen

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Den vollständigen Artikel lesen

Erwarten Sie zuviel von den anderen

Erwarten Sie zuviel von den anderen?

Erwarten Sie von Ihren Mitmenschen oft mehr, als diese bereit sind zu geben? Vielleicht erwarten Sie zuviel? Erfahren Sie hier, wie man diese Verhaltensmuster durchbrechen kann!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum nicht ich

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Den vollständigen Artikel lesen

Geht Ihnen alles zu schnell

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfussballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht