Bachblüten Therapie

Bachblütenmischung Nr. 97

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab CHF 34.00

inkl. Mwst.

Lassen Sie Allergien nicht die Kontrolle über Ihr Leben erlangen

Lassen Sie Allergien nicht die Kontrolle über Ihr Leben erlangen

Für die Mehrheit der Leute ist der Frühlingsbeginn eine wundervolle Zeit. Die Natur erwacht zu neuem Leben, die Sonne scheint und die Welt scheint wieder ein besserer Ort zu sein nach den kalten und finsteren Wintermonaten. Leider bringt der Frühling für einen Teil unserer Mitbürger gesundheitliche Probleme mit sich, denn es ist die Jahreszeit der Allergien. Falls Sie auch regelmässig unter allergischen Symptomen wie einer laufenden Nase, verstopften Nebenhöhlen, tränenden Augen und juckender Haut leiden, dann suchen Sie vielleicht auch nach ein paar natürlichen Wegen, um Ihre Allergien zu kontrollieren.

Hier sind ein paar unserer beliebtesten Empfehlungen:  

1. Stärken Sie Ihr Immunsystem

Ist das Immunsystem geschwächt, kann dies Allergien begünstigen. Wer unter Stress oder Druck steht, dessen Immunsystem wird davon in Mitleidenschaft gezogen. Behalten Sie dies immer im Hinterkopf. Achten Sie darauf, gut zu essen und gut zu schlafen, und Sie sollten generell auf sich aufpassen.

 

2. Vermeiden Sie Zucker

Zucker enthält Säure und begünstigt die Schleimproduktion, was Allergien unterstützt. Vermeiden Sie für ein paar Wochen Zucker und Sie werden davon vielfältig profitieren.

3. Probiotika

Bestimmt haben Sie schon einmal von probiotischem Joghurt o. ä. gehört, beispielsweise in der TV-Werbung. Das wäre einen Versuch wert. Forschungen aus Finnland haben gezeigt, dass Kinder von Müttern, die unter Allergien bzw. Asthma oder Heuschnupfen litten, durch die Einnahme probiotischer Bakterien ein geringeres Risiko hatten, selbst unter Allergien zu leiden. Probieren Sie probiotischen Joghurt zu essen, zusammen mit Äpfeln, Gemüse und Vollkornsamen, da diese Dinge den Bakterien bei der Verbreitung helfen. Auch bei Viruserkrankungen oder Infekten, die mit Antibiotika behandelt werden müssen, empfehlen Experten Kapseln mit hoch dosierten probiotischen Bakterien. Diese kann man in Gesundheitsläden kaufen.    

4. Detox

Die Leber ist das Herz des Körpers, wenn es um das Immunsystem, Reizungen und Allergien geht, also sollte man sie gut behandeln. Die Leber entgiftet und kann dazu beitragen, wie der Körper mit einer Allergie umgeht. Tun Sie Ihrer Leber einen Gefallen und verzichten Sie auf Alkohol, Rauchen, Koffein und Zucker. Essen und trinken Sie gesund und reich an Vitaminen und Antioxidantien. Das hilft Ihrer Leber und stärkt das Immunsystem.  

5. Vermeiden Sie bestimmte Lebensmittel

Falls bestimmte Lebensmittel Ihre Allergie begünstigen, dann sollten Sie diese aus Ihrer Ernährung verbannen. Wer beispielsweise unter Heuschnupfen leidet, reagiert meist auch auf bestimmte Körnerarten. Es wäre gut, dann auf Milchprodukte und Weizen für ein paar Wochen zu verzichten um zu sehen, ob das hilft.  

6. Natürliche Antihistamine

Natürliche Antihistamine gibt es auch in der Natur. In manchen Teilen der Welt wird lokaler Honig empfohlen als Mittel gegen Heuschnupfen. Vitamin C soll ebenfalls helfen – bis zu vier 1-g-Tabletten pro Tag. Und warum nicht mal Kurkuma probieren? Kurkuma ist ein natürlicher Entzündungshemmer und kann ebenfalls helfen.

7. Brennnesseln

Die amerikanischen Ureinwohner wussten ein paar Dinge über Medizin. Sie nutzten Brennnesseln über viele tausend Jahre lang für verschiedene gesundheitliche Probleme, einschliesslich Allergien. Brennnesseln verursachen keine Herzprobleme oder Schläfrigkeit und können getrocknet als Tee oder Tinktur genommen werden, ebenso als Kapseln oder Drops, und sind in Gesundheitsläden erhältlich.  

8. Grünen Tee trinken

Grüner Tee enthält Epigallocatechingallat (EGCG), welches die Produktion von Histamin blockiert, wodurch die allergischen Symptome gelindert werden. Trinken Sie am besten täglich zwei bis drei Tassen Grünen Tee.

9. Heiss duschen

Eine heisse Dusche hilft auf vielen Ebenen. Der Dampf reinigt die Atemwege und das Wasser wäscht Pollen aus Haut und Haaren heraus. Falls Sie gerade nicht duschen können, dann hilft es auch, sich Hände und Gesicht zu waschen sowie die Haare aus dem Gesicht zu nehmen und nach hinten zu legen.

10. Scharfe Speisen essen

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihre Nase läuft nachdem Sie scharf gegessen haben? Das kommt daher, weil scharfe Speisen schleimlösend wirken. Dadurch werden die Atemwege wieder frei, die durch die Allergie verstopft sind.

12. Trinken Sie mehr Wasser

Trinken Sie 8 bis 10 Gläser Wasser täglich. Das hilft gegen die Dehydrierung und kann auch manche allergischen Symptome lindern.  

13. Eukalyptusöl

Bestimmt haben Sie schon einmal Eukalyptusöl bei einer Erkältung genommen. Bei allergischen Symptomen hilft es auf die gleiche Weise. Getrocknete Blätter in einer Schale neben dem Bett oder dem Arbeitsplatz oder das Inhalieren aus einem getränkten Taschentuch helfen gegen Entzündungen. Eukalyptus hilft zudem auch gut bei Asthma.

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

6 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

Als Eltern machen wir uns um die Zensuren unserer Kinder mindestens genauso grosse Sorgen wie unsere Kinder selbst! Kommt das Kind mit schlechten Noten nach Hause, suchen wir nach Gründen und Möglichkeiten, wie wir helfen können.

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Geben Sie Ihrem Leben mehr Pep!

Sie erledigen immer die gleichen Aufgaben und kommen nicht voran? Es ist ein weit verbreitetes Gefühl, in Routinen festzustecken und immer wieder die gleichen Kreise zu drehen.

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Versteckte Anzeichen einer Depression

Leidet jemand unter Depressionen, so ist das nicht immer klar erkennbar. Manche Menschen verbergen ihr Leiden und wirken nach aussen, als ob es ihnen gut ginge.

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Kommen Sie von der Vergangenheit einfach nicht los?

Denken Sie oft an die Vergangenheit? Würden Sie gerne die Uhr zurückdrehen zu den vergangenen Zeiten, oder in die Zeit vor Corona, als alles noch war wie früher?

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Lassen Sie Allergien nicht die Kontrolle über Ihr Leben erlangen

Lassen Sie Allergien nicht die Kontrolle über Ihr Leben erlangen
Lassen Sie Allergien nicht die Kontrolle über Ihr Leben erlangen

Für die Mehrheit der Leute ist der Frühlingsbeginn eine wundervolle Zeit. Die Natur erwacht zu neuem Leben, die Sonne scheint und die Welt scheint wieder ein besserer Ort zu sein nach den kalten und finsteren Wintermonaten. Leider bringt der Frühling für einen Teil unserer Mitbürger gesundheitliche Probleme mit sich, denn es ist die Jahreszeit der Allergien. Falls Sie auch regelmässig unter allergischen Symptomen wie einer laufenden Nase, verstopften Nebenhöhlen, tränenden Augen und juckender Haut leiden, dann suchen Sie vielleicht auch nach ein paar natürlichen Wegen, um Ihre Allergien zu kontrollieren.

Hier sind ein paar unserer beliebtesten Empfehlungen:  

1. Stärken Sie Ihr Immunsystem

Ist das Immunsystem geschwächt, kann dies Allergien begünstigen. Wer unter Stress oder Druck steht, dessen Immunsystem wird davon in Mitleidenschaft gezogen. Behalten Sie dies immer im Hinterkopf. Achten Sie darauf, gut zu essen und gut zu schlafen, und Sie sollten generell auf sich aufpassen.

Bachblütenmischung Nr. 97: Allergie

Die Bachblütenmischung Nr. 97 hilft dabei:

  • Ihr Immunsystem zu stärken
  • Stress besser widerstehen zu können
  • Besser zu schlafen
  • Weniger leicht ablenkbar zu sein
  • Frust zu vermindern
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 97 helfen kann
 

2. Vermeiden Sie Zucker

Zucker enthält Säure und begünstigt die Schleimproduktion, was Allergien unterstützt. Vermeiden Sie für ein paar Wochen Zucker und Sie werden davon vielfältig profitieren.

3. Probiotika

Bestimmt haben Sie schon einmal von probiotischem Joghurt o. ä. gehört, beispielsweise in der TV-Werbung. Das wäre einen Versuch wert. Forschungen aus Finnland haben gezeigt, dass Kinder von Müttern, die unter Allergien bzw. Asthma oder Heuschnupfen litten, durch die Einnahme probiotischer Bakterien ein geringeres Risiko hatten, selbst unter Allergien zu leiden. Probieren Sie probiotischen Joghurt zu essen, zusammen mit Äpfeln, Gemüse und Vollkornsamen, da diese Dinge den Bakterien bei der Verbreitung helfen. Auch bei Viruserkrankungen oder Infekten, die mit Antibiotika behandelt werden müssen, empfehlen Experten Kapseln mit hoch dosierten probiotischen Bakterien. Diese kann man in Gesundheitsläden kaufen.    

4. Detox

Die Leber ist das Herz des Körpers, wenn es um das Immunsystem, Reizungen und Allergien geht, also sollte man sie gut behandeln. Die Leber entgiftet und kann dazu beitragen, wie der Körper mit einer Allergie umgeht. Tun Sie Ihrer Leber einen Gefallen und verzichten Sie auf Alkohol, Rauchen, Koffein und Zucker. Essen und trinken Sie gesund und reich an Vitaminen und Antioxidantien. Das hilft Ihrer Leber und stärkt das Immunsystem.  

5. Vermeiden Sie bestimmte Lebensmittel

Falls bestimmte Lebensmittel Ihre Allergie begünstigen, dann sollten Sie diese aus Ihrer Ernährung verbannen. Wer beispielsweise unter Heuschnupfen leidet, reagiert meist auch auf bestimmte Körnerarten. Es wäre gut, dann auf Milchprodukte und Weizen für ein paar Wochen zu verzichten um zu sehen, ob das hilft.  

6. Natürliche Antihistamine

Natürliche Antihistamine gibt es auch in der Natur. In manchen Teilen der Welt wird lokaler Honig empfohlen als Mittel gegen Heuschnupfen. Vitamin C soll ebenfalls helfen – bis zu vier 1-g-Tabletten pro Tag. Und warum nicht mal Kurkuma probieren? Kurkuma ist ein natürlicher Entzündungshemmer und kann ebenfalls helfen.

7. Brennnesseln

Die amerikanischen Ureinwohner wussten ein paar Dinge über Medizin. Sie nutzten Brennnesseln über viele tausend Jahre lang für verschiedene gesundheitliche Probleme, einschliesslich Allergien. Brennnesseln verursachen keine Herzprobleme oder Schläfrigkeit und können getrocknet als Tee oder Tinktur genommen werden, ebenso als Kapseln oder Drops, und sind in Gesundheitsläden erhältlich.  

8. Grünen Tee trinken

Grüner Tee enthält Epigallocatechingallat (EGCG), welches die Produktion von Histamin blockiert, wodurch die allergischen Symptome gelindert werden. Trinken Sie am besten täglich zwei bis drei Tassen Grünen Tee.

9. Heiss duschen

Eine heisse Dusche hilft auf vielen Ebenen. Der Dampf reinigt die Atemwege und das Wasser wäscht Pollen aus Haut und Haaren heraus. Falls Sie gerade nicht duschen können, dann hilft es auch, sich Hände und Gesicht zu waschen sowie die Haare aus dem Gesicht zu nehmen und nach hinten zu legen.

10. Scharfe Speisen essen

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihre Nase läuft nachdem Sie scharf gegessen haben? Das kommt daher, weil scharfe Speisen schleimlösend wirken. Dadurch werden die Atemwege wieder frei, die durch die Allergie verstopft sind.

12. Trinken Sie mehr Wasser

Trinken Sie 8 bis 10 Gläser Wasser täglich. Das hilft gegen die Dehydrierung und kann auch manche allergischen Symptome lindern.  

13. Eukalyptusöl

Bestimmt haben Sie schon einmal Eukalyptusöl bei einer Erkältung genommen. Bei allergischen Symptomen hilft es auf die gleiche Weise. Getrocknete Blätter in einer Schale neben dem Bett oder dem Arbeitsplatz oder das Inhalieren aus einem getränkten Taschentuch helfen gegen Entzündungen. Eukalyptus hilft zudem auch gut bei Asthma.


Marie Pure

Weitere Artikel


7 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

6 Gründe für die Schulprobleme Ihres Kindes

Als Eltern machen wir uns um die Zensuren unserer Kinder mindestens genauso grosse Sorgen wie unsere Kinder selbst! Kommt das Kind mit schlechten Noten nach Hause, suchen wir nach Gründen und Möglichkeiten, wie wir helfen können.

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Geben Sie Ihrem Leben mehr Pep!

Geben Sie Ihrem Leben mehr Pep!

Sie erledigen immer die gleichen Aufgaben und kommen nicht voran? Es ist ein weit verbreitetes Gefühl, in Routinen festzustecken und immer wieder die gleichen Kreise zu drehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Versteckte Anzeichen einer Depression

Versteckte Anzeichen einer Depression

Leidet jemand unter Depressionen, so ist das nicht immer klar erkennbar. Manche Menschen verbergen ihr Leiden und wirken nach aussen, als ob es ihnen gut ginge.

Den vollständigen Artikel lesen

Damit nicht immer alles schief geht

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Den vollständigen Artikel lesen

Kommen Sie von der Vergangenheit einfach nicht los

Kommen Sie von der Vergangenheit einfach nicht los?

Denken Sie oft an die Vergangenheit? Würden Sie gerne die Uhr zurückdrehen zu den vergangenen Zeiten, oder in die Zeit vor Corona, als alles noch war wie früher?

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht