Was Ihre Ängste verstärkt

Was Ihre Ängste verstärkt
Was Ihre Ängste verstärkt

Viele Menschen leiden unter Ängsten. Doch Sie würden es niemals merken, da die meisten ihre eigene Strategie zum Umgang mit den Ängsten haben und sie für sich behalten. Doch wenn die Angst einen überkommt, dann kann sie manchmal in Panikattacken münden, was sehr unangenehm sein kann. Falls Sie unter Ängsten und Panikattacken leiden, kann die Bachblütenmischung Nr. 85  helfen, sich ruhiger zu fühlen und mehr Kontrolle über sich zu haben.

Die Ursachen von Ängsten und Panikattacken sind nicht immer klar. Doch wenn man bestimmte Gefühle, Erfahrungen oder Ereignisse identifizieren kann, die die Ängste verstärken, kann man damit umgehen lernen oder sie vermeiden. 

Bachblütenmischung Nr. 85 Angst

Bachblütenmischung Nr. 85 hilft:

  • Ängste des Alltags in den Griff zu bekommen
  • Plötzlich auftretende Panikattacken zu behandeln
  • Ängste besser verarbeiten und Vertrauen gewinnen
  • Steigert das Selbstvertrauen und lindert die Angst vor dem Versagen
  • Man ist weniger besorgt über Familienangehörige und hat weniger Angst, dass ihnen etwas zustösst
  • Man wagt sich an neue Herausforderungen und tut sich leichter, Entscheidungen zu fällen
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 85 helfen kann

Übliche Triggerfaktoren von Ängsten

1. Gesundheitsprobleme

Eine beunruhigende ärztliche Diagnose ist einer der häufigsten Faktoren, welche die Ängste verstärken. Die Angst um die eigene Gesundheit kann einen überfordern. Doch man kann die Folgen verringern, indem man mit seinem Arzt oder Therapeuten lernt, die Gefühle zu beherrschen, die durch die Diagnose ausgelöst werden.

2. Medikamente

Manche Medikamente, ob frei erhältlich oder verschreibungspflichtig, können Angstsymptome fördern, das sind:

  • Erkältungsmittel
  • Abnehmpräparate
  • Antibabypille

In diesen Produkten können Inhaltsstoffe sein, die Sie unwohl fühlen lassen und die Angstsymptome verstärken können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über alternative Mittel, die Ihre Ängste nicht befördern. 

3. Koffein

Studien bei Menschen mit sozialen Ängsten und Panikstörungen haben gezeigt, dass Koffein Angstsymptome verstärken kann. Vermeiden Sie also koffeinhaltige Getränke oder probieren Sie es mit koffeinfreiem Kaffee, Tee oder Cola.

4. Niedriger Blutzucker

Wenn Sie Mahlzeiten auslassen, kann der Blutzuckergehalt absinken und man fühlt sich dann zittrig, aufgekratzt und ängstlich. Halten Sie immer einen gesunden Snack griffbereit, wenn Sie zu beschäftigt zum Essen sind.

5. Negative Gedanken

Läuft mal etwas nicht so gut, regt Sie auf oder macht Sie frustriert, dann sollten Sie nicht in negativen Kategorien über sich selbst denken. Durch die negativen Gedanken können sich Angstsymptome verstärken. Lernen Sie lieber, negatives Denken durch positives zu ersetzen, das hilft bei der Kontrolle über die Ängste.

6. Geldsorgen

Schulden, unerwartete Rechnungen und finanzielle Sorgen um die Zukunft sind typische Verstärker von Ängsten. Hier sollte man sich Rat von Personen holen, denen man trauen kann. Ob Freunde, Familie oder ein professioneller Finanzberater – sich in finanziellen Dingen helfen zu lassen, kann Stress zu vermeiden helfen.

7. Soziale Anlässe

Wenn Sie unter sozialen Ängsten leiden, kann jedes Ereignis mit anderen Menschen die Ängste verstärken. Vielleicht vermeiden Sie lieber soziale Anlässe, doch dann lassen Sie sich auch viele Gelegenheiten entgehen. Nehmen Sie sich eine Begleitung mit, dann ist es einfacher und gibt Vertrauen. Ein Therapeut kann Ihnen ebenfalls Tipps geben, wie man mit solchen Situationen umgehen kann.

8. Beziehungsprobleme und Streit

Streit in Beziehungen ist ein häufiger Faktor, der Ängste verstärkt. Falls Ihre Ängste auch durch Streit begünstigt werden, dann können Konfliktstrategien ein guter Lösungsansatz sein.

9. Chronischer Stress

Chronischer oder lang anhaltender Stress kann Angstsymptome verstärken und auch Ursache anderer Gesundheitsprobleme sein. Ist man ständig gestresst, kann man ungesunde Angewohnheiten haben wie Mahlzeiten auszulassen, Alkohol zu trinken, wenig zu schlafen und andere Dinge, welche die Ängste verstärken können.

10. Persönliche Faktoren, die Ängste verstärken

Eine schlechte Erinnerung, ein bestimmter Ort, ein Geruch oder ein Lied: das sind alles persönliche Faktoren, welche die Ängste verstärken können. Wer unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leidet, erlebt wie Ängste oft durch äussere Faktoren verstärkt werden können, so kann ein lauter Knall an einen Schuss oder einen Unfall erinnern.

Manchmal braucht es Zeit, um solche persönlichen  Faktoren zu identifizieren. Doch sollte man das unbedingt tun, um zu lernen, mit ihnen umzugehen.

Verhaltensweisen zur Reduzierung von Ängsten

Ein paar einfache Veränderungen in der Lebensführung und ein paar gesunde Angewohnheiten können helfen, die Ängste besser unter Kontrolle zu haben.

• Machen Sie Schlaf zu einer Priorität

Schlafstörungen können zu Ängsten führen, also sollten Sie jede Nacht zwischen 7 und 9 Stunden schlafen. Eine Abendroutine hilft dabei, besser zu schlafen. Schalten Sie alle Bildschirme ein paar Stunden vor dem Schlafengehen aus und vermeiden Sie abends Koffein und Alkohol.

• Sport und Bewegung

Nehmen Sie sich täglich etwas Zeit für Sport und Bewegung. Ob Fahrradfahren, Laufen oder ein kleiner Spaziergang: Sport ist eine Endorphinquelle und hilft dabei, Stress zu lindern.

• Meditieren

Fünf Minuten Meditation täglich können helfen, Sorgen um die Vergangenheit und Zukunft zu vertreiben und mehr in der Gegenwart zu leben.

• Begrenzen Sie die Nutzung sozialer Medien

Manche Leute sorgen sich, was sie täglich posten sollen und dann wieder darum, ob sie dafür auch genügend Likes bekommen. Sich ständig selbst mit anderen zu vergleichen, die glücklicher zu sein scheinen oder attraktiver, kann ebenfalls Ängste befördern. Also versuchen Sie, die Zeit mit sozialen Medien einzuschränken.

• Ein Tagebuch führen

Ein Tagebuch zu führen kann eine hervorragende Möglichkeit sein, die Gedanken zu ordnen und sie nicht abschweifen zu lassen, was ein häufiges Symptom von Ängsten ist. Und indem man seine Gedanken und Gefühle aufschreibt, kann dies helfen, Triggerfaktoren von Ängste zu identifizieren.

Welche Lebensmittel können Ängste lindern?

Bestimmte Lebensmittel haben sich als förderlich für die mentale Gesundheit erwiesen und können die Symptome von Ängsten reduzieren. Achten Sie also bei Ihrer Ernährung auf die folgenden Speisen:

 • Lachs

Lachs ist reich an Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, die beide gut für die mentale Gesundheit sind.

• Kamille

Kamille enthält Antioxidantien, die gegen Entzündungen schützen und den Schlaf fördern.

• Kurkuma

Kurkuma enthält das Antioxidans Curcumin, welches helfen soll, die Synthese der Omega-3-Fettsäure DHA zu fördern

• Dunkle Schokolade

Die Flavonoide in dunkler Schokolade regen die Serotoninproduktion an und helfen dabei, das Gehirn besser zu durchbluten. Ein paar Stückchen Schokolade können bereits helfen, Stress und Ängste zu lindern.

• Joghurt

Wissenschaftler entdecken zunehmend die Zusammenhänge zwischen einer gesunden Verdauung und mentaler Gesundheit. Joghurt ist eine herovrragende Quelle probiotischer und gesunder Bakterien. Ein gesunder Darm hilft der Gehirntätigkeit und lässt Sie innerlich ruhiger fühlen.

Gedanken zum Schluss

Zwar lassen sich die meisten Angstsymptome nicht über Nacht beseitigen, doch es gibt viele Wege, ihnen entgegenzuwirken. Der erste Schritt dahin ist es, jene Dinge zu identifizieren, welche die Ängste verstärken. Denn dann kann man Methoden lernen, sie zu vermeiden. Falls Ihre Ängste jedoch so stark sind, dass Ihr Alltag darunter leidet, sollten Sie sich professionelle Hilfe bei einem Arzt oder einem Therapeuten suchen.


Quellen:

https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/anxiety/symptoms-causes/syc-20350961#:~:text=Anxiety%20disorder%20due%20to%20a,%E2%80%94%20even%20ordinary%2C%20routine%20issues.

https://www.nhs.uk/mental-health/conditions/panic-disorder/

https://www.medicalnewstoday.com/articles/322652


Marie Pure

Weitere Artikel


Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Lesen Sie hier ein paar Tipps, um endlich die Herausforderung angehen zu können, die Sie schon so lange aufschieben. Hier weiterlesen und mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfussballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Den vollständigen Artikel lesen

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiss was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Den vollständigen Artikel lesen

Eine Depression verstecken Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Eine Depression verstecken: Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Es ist nicht immer leicht zu sagen, ob jemand unter Depressionen leidet. Während manche Anzeichen wie Traurigkeit, Pessimismus und soziale Isolation einfach zu erkennen sind, sind andere Symptome weniger eindeutig. Und manche Menschen sind sehr gut darin, ihre Depression zu verstecken – sogar vor sich selbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Loslassen Tipps für Hinterbliebene

Loslassen: Tipps für Hinterbliebene

Ein Familienmitglied oder Freund zu verlieren ist sicher eine der schwierigsten Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält. Der Verlust eines Partners, eines Elternteils oder von Geschwistern lässt uns in eine tiefe Traurigkeit fallen.

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht