Schluss mit Zögern und Zaudern!

Schluss mit Zögern und Zaudern!
Schluss mit Zögern und Zaudern

Gehören Sie auch eher zu den Zauderern? Zögern Sie nicht und tun Sie etwas dagegen!

Jeder hat Dinge vor sich, die noch zu tun sind: E-Mails müssen geschickt werden, Kleidung gewaschen, Zeitschriften die Sie aufheben, um diese später noch zu lesen,… Doch wenn Sie diese Dinge weiter aufschieben, weil Ihnen nicht danach ist, oder weil Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, dann zögern und zaudern Sie. Die Liste Ihrer Vorhaben wird immer länger, und dies erhöht auch Ihren Stress, und darum fühlen Sie sich unglücklich.

Machen Sie noch heute Schluss mit der Zauderei mit diesen 7 Tipps:  

Seien Sie gut vorbereitet

Falls Sie sich nicht durchringen können, mit etwas anzufangen, dann bereiten Sie doch einfach schon mal alles vor. Schalten Sie den Computer ein, machen Sie Waschmittel und Wasser in eine Schüssel oder holen Sie den Staubsauger schon einmal aus dem Schrank. Wenn alles bereits vorbereitet ist, dann kostet es weniger Überwindung, endlich anzufangen und der Schritt dazu ist leichter, wenn bereits klar ist, was Sie tun wollen.

Lassen Sie sich nicht ablenken

Facebook, Twitter, E-Mail, Whatsapp, … Die Liste ist endlos. Nur ein kleiner Check der sozialen Medien dauert gewöhnlich 5, 10 oder 15 Minuten und ehe Sie es sich versehen, haben Sie eine halbe Stunde vergeudet anstatt sich um die Dinge zu kümmern, die Sie eigentlich tun wollten – und schon zögern Sie es wieder hinaus. Also legen Sie Ihr Smartphone zur Seite, schalten Sie die Benachrichtigungstöne aus und schliessen Sie die Fenster am Computer, die Sie nicht brauchen. Vermeiden Sie jede Ablenkung und konzentrieren Sie sich auf Ihre Aufgaben!

Kleinigkeiten zuerst

Sie haben Dinge zu erledigen, die nur wenige Minuten dauern? Erledigen Sie sie sofort! Muss der Müll herausgebracht werden? Soll der Geschirrspüler ausgeräumt werden? Eine E-Mail verschickt werden? Schieben Sie solche Dinge nicht auf, sonst werden Sie überfordert. Wenn Sie diese Sachen gleich erledigen, dann werden Sie sich zufrieden fühlen und haben mehr Energie für die anderen Aufgaben.  

Teilen Sie Ihre Vorhaben

10 E-Mails beantworten? 3 Schränke aufzuräumen? 2 Etagen staubsaugen? Das klingt nach viel Arbeit. Teilen Sie sich diese deshalb in mehrere Teilschritte auf. Fangen Sie mit einer E-Mail an, einem Fach, einem Zimmer. Danach können Sie sich ans zweite machen, dann an den dritten Raum usw. Auf diese Weise wirken Ihre Vorhaben nicht so gross und Sie haben mehr Mut, diese anzugehen.  

Setzen Sie sich selbst Fristen

Oft hilft es, sich selbst Fristen zu setzen. Wenn Sie sich selbst eine bestimmte Frist setzen, bis wann die Aufgaben erledigt sein müssen, und sich auch daran halten, dann ist die Wahrscheinlichkeit grösser, dass Sie die Aufgabe rechtzeitig meistern. Seien Sie dabei aber realistisch und setzen Sie sich nur Deadlines, die Sie auch einhalten können. So können Sie sich selbst animieren und beweisen sich selber, dass Sie in der Lage sind, Dinge zu erledigen. 

Machen Sie das Ergebnis sichtbar

Sobald Sie ans Aufgeben denken, denken Sie lieber an das Ergebnis. Wie oft haben Sie ein bestimmtes Kleidungsstück in Ihrem Schrank gesucht, sich über die Unordnung geärgert und sich vorgenommen, den Schrank aufzuräumen? Stellen Sie sich vor, der Schrank wäre ordentlich sortiert und aufgeräumt. Das hilft einem zu wissen, warum man etwas tut, und man ist dadurch auch motivierter.  

Tun Sie eins nach dem anderen

Wenn Sie mit Ihren Vorhaben beginnen, dann möchten Sie alles auf einmal erledigen und das so schnell wie möglich. Dies führt jedoch meist zum gegenteiligen Ergebnis. Sie verlieren den Überblick, und dann geben Sie schneller auf, ohne etwas erreicht zu haben. Fangen Sie klein an und arbeiten Sie sich Schritt für Schritt vor. Sobald Sie etwas beendet haben, sind Sie motivierter, mit der nächsten Sache anzufangen. Und bevor Sie es sich versehen, sind all Ihre hinausgezögerten Vorhaben Geschichte!

Können Sie sich nicht überwinden und zögern Sie immer noch alles hinaus, und sind deswegen unglücklich oder gestresst? Bachblüten können Ihnen helfen, diese negativen Gefühle in ihren positiven Widerpart zu verwandeln. Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Beratung.    

Teilen
Marie Pure

Weitere Artikel


Wie man im Herbst entgiften kann

Wie man im Herbst entgiften kann

Ständig nur im Hamsterrad? Ermüdet vom Alltag? Wird es Zeit, das Leben zu entgiften? Lesen Sie unsere Tipps zur Entgiftung im Herbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Sollten Sie sich Sorgen machen Vier Fragen

Sollten Sie sich Sorgen machen? Vier Fragen

Sollten Sie sich Sorgen machen? Vier Fragen, um sich zu vergewissern, denn das Sorgen ist ein Teufelskreis. Hören Sie noch heute damit auf, sich zu sorgen!

Den vollständigen Artikel lesen

Wie umgehen mit negativen Menschen

Wie umgehen mit negativen Menschen?

Zieht Sie auch jemand herunter mit seiner Negativität? Lesen Sie unsere Tipps, wie man mit negativen Menschen umgeht und selber positiv eingestellt bleibt.

Den vollständigen Artikel lesen

7 Tipps zum Weg aus der Einsamkeit hin zum Glücklichsein

7 Tipps zum Weg aus der Einsamkeit hin zum Glücklichsein

Jeder von uns ist mal einsam, doch mit der COVID-19-Pandemie wird es noch schwerer, seine sozialen Kontakte aufrecht zu erhalten. Ob Sie zu Hause in Quarantäne sind, in Kurzarbeit oder Heimarbeit machen statt ins Büro zu fahren  - bestimmt vermissen Sie die regelmässigen Kontakte mit Kollegen, Freunden und Familie.

Den vollständigen Artikel lesen

Los geht’s! Wie es mit den guten Vorsätzen klappen kann

Los geht’s! Wie es mit den guten Vorsätzen klappen kann

Es ist jedes Jahr dasselbe. Wir machen uns guten Vorsätzen für das neue Jahr und haben sie schon verworfen, noch bevor der Januar vorbei ist. Also wie kann es klappen mit den guten Vorsätzen?

Den vollständigen Artikel lesen

Was tun, wenn man nicht mehr weiter weiß

Was tun, wenn man nicht mehr weiter weiss

Was tun, wenn man in seinem Leben nicht mehr weiter weiß? Lesen Sie hier ein paar Tipps für Menschen, die einen neuen Sinn im Leben suchen!

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Verurteilen und kritisieren Sie auch immer alles und jeden, inklusive Ihnen selbst? Fühlen Sie sich hinterher schlecht deswegen? Damit sind Sie nicht alleine! Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie man weniger kritisch sein kann und die Dinge eher akzeptiert, wie sie sind.

Den vollständigen Artikel lesen

Unglücklich – Na und

Unglücklich – Na und?

Ist es ein Problem, auch mal unglücklich zu sein? Oder kann man überhaupt nur wissen, was Glück ist, wenn man mal unglücklich war? Erfahren Sie hier mehr!

Den vollständigen Artikel lesen

Sich nichts aus dem Urteil anderer machen Wie

Warum man sich aus der Meinung anderer nichts machen sollte

Machen Sie sich viele Gedanken darüber, was andere von Ihnen denken? Liegen Sie den anderen wirklich so sehr am Herzen? Erfahren Sie hier mehr darüber!

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht