Bachblüten Therapie

Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab CHF 34.00

inkl. Mwst.

Ich habe alles verloren – was jetzt?

Ich habe alles verloren – was jetzt

Das Leben gibt und nimmt. Wenn eine Beziehung gescheitert ist oder wir jemanden verloren haben, der uns nahe stand, dann kann das zu Emotionen wie Wut und Trauer führen. Doch was ist, wenn man seine Gesundheit verliert, seinen Job oder ein ganz besonderes Objekt?

Selbst wenn es keine Person ist, die man verloren hat, können Trauer und Schmerz die vorherrschenden Gefühle sein. Man leidet unter Stimmungsschwankungen, Ängsten, Depressionen, Erschöpfung, verliert das Interesse an seinen Hobbys, vermeidet den Umgang mit anderen Menschen, hat Schlafprobleme und Störungen des Appetits.

Solch eine Welle der Gefühle und physischen Symptome kann einen überfordern. Vielleicht haben Sie das Gefühl, alles verloren zu haben und dass die Welt am Ende sei? Die Bachblütenmischung Nr. 68 kann Ihnen dabei helfen, den Schock besser zu verkraften, die Trauer zu lindern und weniger deprimiert zu sein.

Auch wenn es nicht einfach ist, den Verlust zu verkraften, können Sie es hinter sich lassen. Vielleicht hilft der Blick zurück zu erkennen, dass man nicht das erste Mal in einer ausweglos scheinenden Situation ist und Sie es auch damals geschafft haben. Sie haben es einmal geschafft, es wird Ihnen wieder gelingen.


Warum glauben Sie, alles verloren zu haben?

Wenn wir einer Sache nachtrauern, geht es selten um die Sache selbst. Meistens trauern wir um das, wofür es in unserem Leben stand.

Verliert man den Ring, den man von der Grossmutter geerbt hatte, dann geht es nicht um ein Stück Juweliersarbeit. Man verliert vielmehr ein Stück Erinnerung, und bedauert, dem Vertrauen nicht gerecht geworden zu sein. Verliert man eine Arbeit, die man jahrelang getan hatte, dann vermisst man bestimmt das Einkommen, aber auch den Alltag mit den Kollegen, die sozialen Strukturen und das Selbstbild, das einem die Arbeit vermittelt hatte.

Ist es eine Überreaktion?

Überkommen einen die Gefühle und Emotionen, dann können auch tief unterdrückte Gefühle hervorkommen und negative Grundeinstellungen.

Unsere Wert- bzw. Grundeinstellungen entsprechen unserem Weltbild, das wir in jungen Jahren entwickelt haben. Diese scheinen uns zu kontrollieren als seien sie Fakten, selbst wenn sie nicht kohärenten Gedankengängen entstammen.

Falls wir beispielsweise etwas Wertvolles verlieren, sagen wir zu uns selbst „Mir kann man so etwas nicht anvertrauen“. Werden durch den Verlust unsere negativen Grundeinstellungen freigesetzt, können damit auch jahrelange unterdrückte Gefühle zum Vorschein kommen.

Plötzlich fühlen wir uns überfordert von der Trauer und der Wut, ohne zu verstehen, was diese intensiven Gefühle ausgelöst hat. Also was kann man tun, wenn man das Gefühl hat, alles verloren zu haben?

1. Seien Sie nett zu sich selbst

Es ist normal, ein paar Wochen verärgert zu sein, wenn man etwas Wichtiges verloren hat. Aber hören Sie auf damit, sich Vorwürfe zu machen oder sich klein zu reden. Versuchen Sie, verständnisvoll mit sich selbst umzugehen, als wären Sie sich selbst ein guter Freund. Freunden würden Sie doch auch nicht sagen, sie sollten nicht so ein Drama zu machen, sich „nicht so anzustellen“,  wenn es ihnen besonders schlecht geht.

2. Nehmen Sie sich Zeit für die Trauer

Nehmen Sie sich die Zeit, es gibt keinen Terminplan. Jeder Mensch braucht eine Zeit zum Trauern. Erst wenn diese hinter Ihnen liegt, dann können Sie wieder nach Vorne schauen.

3. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

Es kann leichter sein, die Verlustgefühle zu verarbeiten, wenn man sich darauf fokussiert, was der Verlust tatsächlich für einen bedeutet. Das Sprechen mit einem Freund oder einer Freundin darüber kann helfen, ebenso ein Tagebuch zu führen, in dem man seine Gedanken und Gefühle aufschreibt.

Denken Sie darüber nach, wie sich Ihr Leben durch den Verlust geändert hat und was Sie wirklich verloren haben, darüber hinaus. Fragen Sie sich dann, welche neuen Ziele Sie sich setzen können, um wieder das Vertrauen in sich selbst herzustellen und die Gefühle der Verbundenheit, die einem durch den Verlust abhanden gekommen sind.

Können Sie sich zurück erinnern an eine Zeit, als Sie schon einmal das Gefühl hatten, die Welt sei zu Ende? Damals haben Sie es auch überstanden. Sie werden es diesmal genauso gut schaffen.

Ist denn wirklich alles so schlecht?

Vielleicht fühlt es sich so an, als sei es noch nie so schlimm gewesen wie jetzt. Also versuchen Sie sich vorzustellen, wie das Leben in zwei, fünf oder zehn Jahren aussehen könnte. Fragen Sie sich dann, ob alles dann immer noch so schlimm sein wird, wie es im Moment zu sein scheint.

Versuchen Sie, den Verlust aus einer anderen Perspektive zu betrachten – als wäre es etwas, von dem Sie lernen könnten. Das Wissen, das Sie in dieser Lebensphase erwerben, macht Sie für die Zukunft stärker und belastbarer. Was auch immer das Leben in Zukunft für Sie bereit hält, es wird Ihnen leichter fallen, damit umzugehen.


Quellen:

https://www.youngminds.org.uk/young-person/my-feelings/grief-and-loss/

https://www.helpguide.org/articles/grief/coping-with-grief-and-loss.htm

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Ist Einsamkeit eine Krankheit?

Ist Einsamkeit eine Krankheit? Einsamkeit wird oft als Vorbote oder Ursache von körperlichen oder mentalen Erkrankungen angesehen und gerade bei älteren Menschen als „Tod auf leisen Sohlen“ beschrieben. 

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Unglücklich – Na und?

Ist es ein Problem, auch mal unglücklich zu sein? Oder kann man überhaupt nur wissen, was Glück ist, wenn man mal unglücklich war? Erfahren Sie hier mehr!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Oft ist es schwer, etwas abzulehnen, doch manche Menschen machen das nie. Also wann sollte man lieber „Nein!“ sagen und wann nicht?

Warum fällt die Rückkehr zur Schule so schwer?

Mitten in einer Pandemie zurück zur Schule zu gehen ist für alle eine neue Erfahrung. Es ist verständlich, dass manche Kinder davor Angst haben. Wir werden einen Blick auf ein paar Aspekte davon werfen und erläutern, wie Sie Ihrem Kind die Rückkehr zur Schule erleichtern können.

Frühlingsanfang: Ein frischer Neustart

Für viele Menschen ist der Frühlingsanfang ein guter Zeitpunkt für Neuerungen und Veränderungen im Leben. Erfahren Sie hier mehr darüber!

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Ich habe alles verloren – was jetzt?

Ich habe alles verloren – was jetzt?
Ich habe alles verloren – was jetzt

Das Leben gibt und nimmt. Wenn eine Beziehung gescheitert ist oder wir jemanden verloren haben, der uns nahe stand, dann kann das zu Emotionen wie Wut und Trauer führen. Doch was ist, wenn man seine Gesundheit verliert, seinen Job oder ein ganz besonderes Objekt?

Selbst wenn es keine Person ist, die man verloren hat, können Trauer und Schmerz die vorherrschenden Gefühle sein. Man leidet unter Stimmungsschwankungen, Ängsten, Depressionen, Erschöpfung, verliert das Interesse an seinen Hobbys, vermeidet den Umgang mit anderen Menschen, hat Schlafprobleme und Störungen des Appetits.

Solch eine Welle der Gefühle und physischen Symptome kann einen überfordern. Vielleicht haben Sie das Gefühl, alles verloren zu haben und dass die Welt am Ende sei? Die Bachblütenmischung Nr. 68 kann Ihnen dabei helfen, den Schock besser zu verkraften, die Trauer zu lindern und weniger deprimiert zu sein.

Auch wenn es nicht einfach ist, den Verlust zu verkraften, können Sie es hinter sich lassen. Vielleicht hilft der Blick zurück zu erkennen, dass man nicht das erste Mal in einer ausweglos scheinenden Situation ist und Sie es auch damals geschafft haben. Sie haben es einmal geschafft, es wird Ihnen wieder gelingen.

Persönliche Bachblüten-Kombination

Persönliche Bachblüten-Kombination:

  • Personalisierte Zusammenstellung
  • Speziell für Ihre Persönlichkeit und Ihre Beschwerden
  • Tom Vermeersch wählt die Bachblüten persönlich aus
  • Wirkungsvoll und effektiv
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblüten-Kombination - Wizard helfen kann

Warum glauben Sie, alles verloren zu haben?

Wenn wir einer Sache nachtrauern, geht es selten um die Sache selbst. Meistens trauern wir um das, wofür es in unserem Leben stand.

Verliert man den Ring, den man von der Grossmutter geerbt hatte, dann geht es nicht um ein Stück Juweliersarbeit. Man verliert vielmehr ein Stück Erinnerung, und bedauert, dem Vertrauen nicht gerecht geworden zu sein. Verliert man eine Arbeit, die man jahrelang getan hatte, dann vermisst man bestimmt das Einkommen, aber auch den Alltag mit den Kollegen, die sozialen Strukturen und das Selbstbild, das einem die Arbeit vermittelt hatte.

Ist es eine Überreaktion?

Überkommen einen die Gefühle und Emotionen, dann können auch tief unterdrückte Gefühle hervorkommen und negative Grundeinstellungen.

Unsere Wert- bzw. Grundeinstellungen entsprechen unserem Weltbild, das wir in jungen Jahren entwickelt haben. Diese scheinen uns zu kontrollieren als seien sie Fakten, selbst wenn sie nicht kohärenten Gedankengängen entstammen.

Falls wir beispielsweise etwas Wertvolles verlieren, sagen wir zu uns selbst „Mir kann man so etwas nicht anvertrauen“. Werden durch den Verlust unsere negativen Grundeinstellungen freigesetzt, können damit auch jahrelange unterdrückte Gefühle zum Vorschein kommen.

Plötzlich fühlen wir uns überfordert von der Trauer und der Wut, ohne zu verstehen, was diese intensiven Gefühle ausgelöst hat. Also was kann man tun, wenn man das Gefühl hat, alles verloren zu haben?

1. Seien Sie nett zu sich selbst

Es ist normal, ein paar Wochen verärgert zu sein, wenn man etwas Wichtiges verloren hat. Aber hören Sie auf damit, sich Vorwürfe zu machen oder sich klein zu reden. Versuchen Sie, verständnisvoll mit sich selbst umzugehen, als wären Sie sich selbst ein guter Freund. Freunden würden Sie doch auch nicht sagen, sie sollten nicht so ein Drama zu machen, sich „nicht so anzustellen“,  wenn es ihnen besonders schlecht geht.

2. Nehmen Sie sich Zeit für die Trauer

Nehmen Sie sich die Zeit, es gibt keinen Terminplan. Jeder Mensch braucht eine Zeit zum Trauern. Erst wenn diese hinter Ihnen liegt, dann können Sie wieder nach Vorne schauen.

3. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

Es kann leichter sein, die Verlustgefühle zu verarbeiten, wenn man sich darauf fokussiert, was der Verlust tatsächlich für einen bedeutet. Das Sprechen mit einem Freund oder einer Freundin darüber kann helfen, ebenso ein Tagebuch zu führen, in dem man seine Gedanken und Gefühle aufschreibt.

Denken Sie darüber nach, wie sich Ihr Leben durch den Verlust geändert hat und was Sie wirklich verloren haben, darüber hinaus. Fragen Sie sich dann, welche neuen Ziele Sie sich setzen können, um wieder das Vertrauen in sich selbst herzustellen und die Gefühle der Verbundenheit, die einem durch den Verlust abhanden gekommen sind.

Können Sie sich zurück erinnern an eine Zeit, als Sie schon einmal das Gefühl hatten, die Welt sei zu Ende? Damals haben Sie es auch überstanden. Sie werden es diesmal genauso gut schaffen.

Ist denn wirklich alles so schlecht?

Vielleicht fühlt es sich so an, als sei es noch nie so schlimm gewesen wie jetzt. Also versuchen Sie sich vorzustellen, wie das Leben in zwei, fünf oder zehn Jahren aussehen könnte. Fragen Sie sich dann, ob alles dann immer noch so schlimm sein wird, wie es im Moment zu sein scheint.

Versuchen Sie, den Verlust aus einer anderen Perspektive zu betrachten – als wäre es etwas, von dem Sie lernen könnten. Das Wissen, das Sie in dieser Lebensphase erwerben, macht Sie für die Zukunft stärker und belastbarer. Was auch immer das Leben in Zukunft für Sie bereit hält, es wird Ihnen leichter fallen, damit umzugehen.


Quellen:

https://www.youngminds.org.uk/young-person/my-feelings/grief-and-loss/

https://www.helpguide.org/articles/grief/coping-with-grief-and-loss.htm


Marie Pure

Weitere Artikel


Ist einsamkeit eine Krankheit

Ist Einsamkeit eine Krankheit?

Ist Einsamkeit eine Krankheit? Einsamkeit wird oft als Vorbote oder Ursache von körperlichen oder mentalen Erkrankungen angesehen und gerade bei älteren Menschen als „Tod auf leisen Sohlen“ beschrieben. 

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Den vollständigen Artikel lesen

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Den vollständigen Artikel lesen

Feuerwerk

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Den vollständigen Artikel lesen

Unglücklich – Na und

Unglücklich – Na und?

Ist es ein Problem, auch mal unglücklich zu sein? Oder kann man überhaupt nur wissen, was Glück ist, wenn man mal unglücklich war? Erfahren Sie hier mehr!

Den vollständigen Artikel lesen

Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Oft ist es schwer, etwas abzulehnen, doch manche Menschen machen das nie. Also wann sollte man lieber „Nein!“ sagen und wann nicht?

Den vollständigen Artikel lesen

Warum fällt die Rückkehr zur Schule so schwer

Warum fällt die Rückkehr zur Schule so schwer?

Mitten in einer Pandemie zurück zur Schule zu gehen ist für alle eine neue Erfahrung. Es ist verständlich, dass manche Kinder davor Angst haben. Wir werden einen Blick auf ein paar Aspekte davon werfen und erläutern, wie Sie Ihrem Kind die Rückkehr zur Schule erleichtern können.

Den vollständigen Artikel lesen

Frühlingsanfang Ein frischer Neustart

Frühlingsanfang: Ein frischer Neustart

Für viele Menschen ist der Frühlingsanfang ein guter Zeitpunkt für Neuerungen und Veränderungen im Leben. Erfahren Sie hier mehr darüber!

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht